Serie Weihnachtsaktion

Chorvielfalt bei großem Benefizkonzert

Konzert Acht verschiedene Chöre singen zugunsten der Teckboten-­Weihnachtsaktion und der Spendenaktion „Martin braucht einen neuen Mantel“. Von Elisabeth Kanski

Acht Ensembles erhoben ihre Stimmen zugunsten der Teckboten-Weihnachtsaktion und der Renovierung der Kirchheimer Martinskirche.
Acht Ensembles erhoben ihre Stimmen zugunsten der Teckboten-Weihnachtsaktion und der Renovierung der Kirchheimer Martinskirche. Foto: Jörg Bächle

Voll war die Martinskirche, bis auf den letzten Platz besetzt mit Zuhörern und Sängern. Doch selbst wer ganz hinten vor lauter Menschen die Chöre vor dem Altar nicht mehr sehen konnte, genoß ein wunderbar vielfältiges, buntes Konzert – der Klang füllte ja den ganzen Kirchenraum. Die Chöre aus Kirchheim, Jesingen und Lindorf sammelten mit dem Benefizkonzert Spenden für die Sanierung der Martinskirche sowie für die Teckboten-Weihnachtsaktion, die dieses Jahr für die regionalen Initiativen und Projekte „Wellcome – frühe Hilfen für Familien“, „Seelisch fit in Schule und Ausbildung“ sowie für ein barrierefreies Feuerwehrmuseum spendet.

Als Erstes begrüßten die Sänger der Eintracht Jesingen unter Leitung von Gabriele Grabinger und Gunther Rall das Publikum mit deutschen und englischen Liedern. Besonders die „JeSinger“, ein kleiner, aber feiner Frauenchor, sorgten mit dem mitreißenden Song „Hail Holy Queen“ aus dem Film „Sister Act“ für gute Stimmung. Ein Klangkontrast entstand gleich darauf durch den von Gabriele Grabinger geleiteten Projekt-Männerchor, der traditionelle, romantische Männerchorlieder vortrug. Mit zwei bekannten Spirituals und dem Song „When you believe“ aus dem Film „The Prince of Egypt“ verband der gemischte Chor Chorios Lindorf unter der Leitung von Lena Bäuerle geistliche Inhalte mit fetzigen Melodien.

Einen ersten Höhepunkt des Konzerts bildeten die größtenteils acappella gesungenen Lieder des „Sing-Out-Chors“, geleitet von Bernd Reichenecker, der schon mit dem ersten, überraschenden „Alleluja“ seine stimmlichen Fähigkeiten zeigte.

Danach brachten der gemischte Chor der Eintracht Kirchheim und der Chor „Happy Voices“, geleitet von Gunther Rall und Robert Kast, das Publikum mit „Lass die Sonne in dein Herz“ zum Mitklatschen. Musikalische Raffinesse und klare, sauber aufeinander abgestimmte Stimmen prägen die Sänger der „Happy Voices“. Besonders stach ein tolles A Cappella- Arrangement des bekannten Rocksongs „Freiheit“ von Marius Müller-Westernhagen heraus, vom Chor knackig-präzise gesungen. Auch als kleines Ensemble mit zehn Sängerinnen und Sängern fanden die „Happy Voices“ einen mitreißenden Drive für „Nothing Else Matters“ und „Music“.

Nachdem diese kleinste Besetzung des Abends große musikalische Stärke gezeigt hatte, füllte wieder ein sehr großer Chor den Altarraum mit Gesang. Zu Orgelbegleitung ertönte klassische, besinnliche und getragene Kirchenmusik vom Liederkranz Kirchheim unter der Leitung von Anna-Maria Wilke. Als Vorgeschmack auf das Lutherjahr 2017 durfte auch ein Lied des Reformators nicht fehlen. 1529 dichtete Luther die Liedstrophe „Verleih uns Frieden gnädiglich“ nach einem gregorianischem Lied; nun brachte es die Martinskirche zum Klingen.

In den Genuss ganzer 29 sehr unterschiedlicher Lieder mit geistlichem und weltlichem Inhalt, waren die Zuhörer gekommen, bevor zum Schluss noch einmal alle Chöre für ein letztes Vokalwerk zusammenkamen. Melchior Francks Kanon „Da Pacem Domine“ mit solcher Kraft zu hören, war ein echtes Erlebnis, für das sich die Zuhörer mit langem Applaus bedankten.

Anzeige