Serie Weihnachtsaktion

Not hat viele Gesichter

Not hat viele Gesichter. Das zeigt sich immer wieder. Ganz besonders deutlich wird es beim Spektrum der Adressaten der aktuellen Teckboten-Weihnachtsaktion.

Der Duden definiert Not als „besonders schlimme Lage, in der jemand dringend Hilfe braucht“. Da gibt es einmal die Not im eher klassischen Sinn: Wirtschaftliche Not, oft in Verbindung mit Lebenskrisen. Hier hilft und stützt das Projekt der „Freunde vom Gaiserplatz". Von dieser Hilfe soll letztlich auch das gesamte Umfeld am Gaiserplatz profitieren.

In Not geraten kann aber jeder auch ganz einfach und ganz schnell durch Krankheit. Das gilt vor allem für alleinstehende und da wiederum besonders für ältere Menschen. Medizinische Hilfe ist oft nicht mal das Problem, denn im Krankenhaus werden fast Wunder vollbracht. Aber dann? Das Modellprojekt „BesTe Genesung zu Hause“ kann als wahrer Retter in der Not fungieren.

Ein unverzichtbarer Retter ist die DLRG. Wie schnell kann aus einem harmlosen Badeausflug oder einem Spaziergang am Fluss ein Katastrophenszenario werden: Man selbst, ein Familienmitglied, ein Freund geraten ganz plötzlich in Not. Dann ist es gut, wenn die Wasserretter auch technisch bestmöglich ausgestattet sind und umgehend helfend eingreifen.

Not ist also etwas, wovor niemand gefeit ist. Unbestritten sinnvoll ist es, den verschiedenen Gesichtern der Not entsprechende Maßnahmen entgegenzusetzen, wie es im Rahmen der Teckboten-Weihnachtsaktion geschieht. Wir setzen jetzt auf Ihren Einsatz und Ihre Unterstützung, liebe Leser, und hoffen, dass Sie die Hilfe letztlich nicht brauchen werden. Wir zählen auf Sie!IRENE STRIFLER

Anzeige