Serie Weihnachtsaktion

Traumstart: 2 000 Euro für die Aktion

Spenden Der Teckbote sammelt wieder zur Weihnachtszeit für lokale Organisationen. Die Volksbank verschafft dem Vorhaben den perfekten Start. Von Irene Strifler

Mit der Übergabe des ersten großen Spendenschecks an Teckboten-Verleger Ulrich Gottlieb gab Volksbank-Vorstandmitglied Wolfgang
Mit der Übergabe des ersten großen Spendenschecks an Teckboten-Verleger Ulrich Gottlieb gab Volksbank-Vorstandmitglied Wolfgang Mauch (links) den Startschuss für die 37. Teckboten-Weihnachtsaktion.Foto: Tanja Spindler

Glückliche Gesichter rundum: Die 37. Weihnachtsaktion des Teckboten ist auf die Schiene gesetzt. Für einen ausgesprochen guten Start sorgt einmal mehr die Volksbank Kirchheim-Nürtingen mit einer üppigen Anschubfinanzierung. 2 000 Euro übergab jetzt Vorstandsmitglied Wolfgang Mauch persönlich an Teckboten-Verleger Ulrich Gottlieb, den Vorsitzenden des Vereins „Gemeinsam für eine gute Sache“. Dazu gab‘s dann gleich brandheiß die ersten Infos über die Adressaten der Aktion.

Ausgewählt wurden wie immer drei Projekte, die im Verbreitungsgebiet des Teckboten angesiedelt sind. Die Auswahl fiel in diesem Jahr wahrlich nicht leicht, denn auf dem Tisch der Jury lag eine ungewöhnlich große Zahl an Bewerbungen. Enttäuschungen können in so einem Fall leider nicht ausbleiben, denn hinter allen Schreiben steckt jede Menge Herzblut.

Wer die Wahl hat, hat wahrlich die Qual. Doch mit seiner Entscheidung ist der Verein „Gemeinsam für eine gute Sache“ zuversichtlich, wichtigen Projekten entweder das Überleben zu sichern beziehungsweise ihre Umsetzung überhaupt erst möglich zu machen und somit das soziale Umfeld rund um die Teck zu verbessern. Alle drei Initiativen kommen Menschen aus Kirchheim und den Gemeinden sowie Städten im direkten Umland zugute. Die Zielgruppe ist bunt gemischt: Männer und Frauen sind dabei, Schüler und Senioren, Eltern und Alleinstehende.

Bankvorstandsmitglied Wolfgang Mauch betonte, die Weihnachtsaktion auch im 37. Jahr ihres Bestehens gerne zu unterstützen. „Hier steht, genau wie bei unserer Genossenschaftsbank, der Mensch im Mittelpunkt“, wies er auf Paral­lelen zwischen der Lokalzeitung und dem hiesigen Kreditinstitut hin. Die Aktion gebe Menschen, die sich für die Gesellschaft engagieren, die Möglichkeit, sinnvolle Projekte und Vorhaben zu verwirklichen. „Die Weihnachtsaktion bringt weit mehr als finanzielle Unterstützung mit sich: Sie regt zum Nachdenken an, weckt Verständnis und entfacht Diskussionen“, würdigte Mauch den umfassenden Ansatz der Benefizsammlung und betonte, das gerade dies einen ausgesprochen wichtigen Ansatz für ein gedeihliches Miteinander darstelle.

Teckboten-Verleger Ulrich Gottlieb hob ebenfalls die beiden wichtigen Pfeiler der Aktion hervor. So gehe es einerseits darum, für wegweisende Projekte die nötigen finanziellen Mittel bereitzustellen. Ebenso wichtig sei es aber, diese Projekte und ihre Zielgruppen mit all ihren Problemen und Chancen einmal in den Mittelpunkt des Interesses zu rücken. Nur so kann gegenseitiges Verständnis wachsen, Sensibilität für die Probleme anderer entstehen und nachhaltig geholfen werden.

Wie immer freut sich der Teckbote über jede Menge Unterstützung seitens der Leserschaft. Das können große und kleine Spenden sein, die auf unten genannte Konten überwiesen werden unter dem Stichwort „Weihnachtsaktion“. Wer kein Online-Banking macht, sondern lieber einen Überweisungsträger verwendet, wird in der Teckboten-Ausgabe am Samstag, 26. November, fündig.

Die Empfänger der Weihnachtsaktion

„Wellcome – frühe Hilfen für Familien“ heißt das noch junge Projekt der Kirchheimer Familienbildungsstätte. Es ist ein bundesweites Angebot und bietet jungen Familien in der ersten Zeit nach der Geburt ihres Nachwuchses Unterstützung. Speziell im Kirchheimer Raum erfreut sich das Angebot großer Beliebtheit. Nun soll es auch längerfristig auf ein solides finanzielles Fundament gestellt werden.

Einen Personenaufzug möchte der Verein der Freunde und Förderer der historischen Feuerwehrtechnik in sein im Jahr 2010 eröffnetes Feuerwehrmuseum in Kirchheim einbauen. Das beliebte Museum, das von zahlreichen Gruppen aus nah und fern gerne besucht wird, soll auf diese Weise nachträglich im Sinne der Inklusion barrierefrei gestaltet werden, sodass es jedermann besuchen kann.

„Seelisch fit in Schule und Ausbildung“ lautet der Titel eines neuen Angebotes des Arbeitskreises Leben (AKL), der seit langer Zeit wichtiger Ansprechpartner für Suizidgefährdete und Menschen in Krisensituationen im ganzen Landkreis ist. Jetzt geht es darum, speziell jungen Menschen gezielt Hilfe zukommen zu lassen, die schon während ihrer Schulzeit in schwierigen Situationen stecken.ist

Anzeige