Kommunalwahl 2019

Ein Stadtticket ist wichtig

Verkehr Die ÖBI möchte die veränderte Mobilität mehr berücksichtigen.

Kirchheim. Nutzung und Aufteilung des Verkehrsraums nehmen in der öffentlichen Debatte mehr und mehr Raum ein. Bei den Planungen der Stuttgarter Straße musste auch das veränderte Mobilitätsverhalten berücksichtigt werden. Eine älter werdende Gesellschaft und Menschen mit Behinderungen gelte es zu berücksichtigen, heißt es in einer Pressemitteilung der Ötlinger Bügerinitiative ÖBI, genauso wie die Anregungen zur Neuaufteilung des Verkehrsraums - beispielsweise von der Initiative „FahrRad“ oder der städtischen Verkehrskommission.

Die Sicherheit der jüngsten Mitmenschen hat für die ÖBI bei den Planungen höchste Priorität. Neben der Steigerung der Aufenthaltsqualität im Ortskern ist der ÖBI auch ein ausreichendes Parkplatzangebot im Ortskern zur Sicherung der guten Infrastruktur für den täglichen Bedarf. Neue Verkehrsmittel wie E-Bikes sindzu berücksichtigen. Auch die E-Scooter hat die ÖBI auf ihrer Liste. Daher fordere man längst überfällige Maßnahmen, wie Ladestationen für E-Autos, E-Bikes oder E-Scooter in den nächsten Jahren für Ötlingen umzusetzen. Für die dazu notwendigen Leitungen seien jetzt schon entsprechende Leerrohre bei jeder Baumaßname zu verlegen. Die ÖBI setzt sich nachdrücklich dafür ein, das Angebot an Carsharing mit einem strategischen Partner auszubauen. Für die Ladestationen selbst dürften die Stadtwerke die erste Wahl sein. Für flüssigeren Verkehr in der Stuttgarter Straßesetzt man auf bedarfsgerechte Ampelsteuerungen.

Die Attraktivität des Bus-Stadtverkehrs muss steigen, wozu einerseits bauliche Maßnahmen, wie Buswartehäuschen, erhöhte Bordsteine und eine Echtzeit-Anzeige an den Haltestellen notwendig sei. Noch wichtiger sei aber, attraktive Ticketpreise anzubieten und ein Stadtticket einzuführen. Der Antrag für ein Stadtticket ist von der ÖBI unterstützt worden, ein Lösungsvorschlag ist auf der Tagesordnung des Ortschaftsrats.

Eine Haltstelle für den Relex-Expressbus in Ötlingen steht bei der ÖBI auf der Agenda. Die Attraktivität der S-Bahn erfordere günstigere Fahrpreise. Eine öffentliche Toilette für Bus- und Bahnreisende sei zeitnah zu bauen. Ein Viertelstundentakt bis Kirchheim motiviert Autofahrer zum Umstieg auf die Bahn. Die ÖBI setzt sich daher für einen schnellstmöglichen zweigleisigen Ausbau ein. Zu guter Letzt müsse das Ziel einer Umgehungsstraße angegangen werden, um die Stuttgarter Straße um bis zu 9 000 Fahrzeuge pro Tag zu entlasten.

Vertiefende Infos zur ÖBI gibt es auf www.öbi.com oder am Dialogstand vor der Mörike-Apotheke am morgigen Samstag, 25. Mai, zwischen 8 und 13 Uhr.pm

Anzeige