Unzugeordnete Artikel

Aus fünf mach sechs: Quintett will mit TSVÖ gleichziehen

Kreisliga B6 Nach dem vierten Spieltag könnte die Tabellenspitze noch enger zusammenrücken.

Kirchheim. Am vierten Spieltag der Fußball-Kreisliga B, Staffel 6 kommt es zu einer interessanten Konstellation. Mit der SGM Owen/Unterlenningen, dem AC Catania Kirchheim, dem TSV Schlierbach, dem VfL Kirchheim II und der SGM Ohmden/Holz­maden wollen gleich fünf Mannschaften punktemäßig mit dem spielfreien Tabellenführer TSV Ötlingen gleichziehen.

Nach dem 11:1-Schützenfest bei der SG Reudern/Oberensingen III erwarten Beobachter morgen erneut viele Tore von der SGM Owen/Unterlenningen. Doch Trainer Timo Reinhofer wäre erst einmal froh, wenn das Spiel gegen den SV Nabern II überhaupt gewonnen wird: „Das ist für mich ein sehr unbequemer Gegner.“ Bis auf Timo Stümpflen (Urlaub) steht dem SGM-Coach der komplette Kader zur Verfügung. Für die Naberner hätte der Saisonstart schwieriger gar nicht sein können. In den ersten vier Begegnungen geht es ausschließlich gegen Mannschaften, die um den Aufstieg mitspielen wollen.

Für Catania-Spielertrainer Cosimo Attorre ist der TV Neidlingen II schwer einzuschätzen: „Die haben in der letzten Runde vorne mitgespielt und sind auf jeden Fall ein ernst zu nehmender Gegner. Wenn wir nicht ans Limit gehen, können wir eine böse Überraschung erleben.“ Unklar ist noch, wer am Sonntag im Tor stehen wird. Der 17-jährige Torhüter Mazkeen All Naamo ist leicht angeschlagen, konnte Anfang der Woche nicht mittrainieren und der andere Torwart Cem Tayyar hat noch Trainingsrückstand. „Wenn Mazkeen bis Sonntag fit wird, steht er auch im Tor“, sagt Attorre.

Zwei Siege und 9:3 Tore lautet die Startbilanz des TSV Schlier­bach. Trotz des zufriedenstellen­den Auftakts ist Trainer Cesare D’Agostino nicht ganz zufrieden: „Wir hätten mehr Tore schießen müssen. Außerdem spielen wir noch nicht so, wie ich mir das vorstelle.“ Den kommenden Gegner, die SGM Neuffen/Kohlberg II, schätzt der TSVS-Coach ziemlich stark ein: „In der letzten Saison haben wir in Schlierbach nur 3:3 gespielt.“ Weil der neue Kunstrasen noch nicht fertig ist, muss die Partie auf dem ungeliebten Rasen auf der Bergreute ausgetragen werden. „Das ist einer der schlechtesten Plätze, die ich kenne“, stöhnt der Schlierbacher Übungsleiter.

VfL-II-Coach Sergen Coskun kann im Heimspiel gegen die SF Dettingen II personell aus dem Vollen schöpfen: „Ich bin ­gespannt, was uns gegen diesen Gegner erwartet. Wir wollen das Match aber auf jeden Fall gewinnen.“

Einen bisher optimalen Start erwischte die SGM Ohmden/Holzmaden. Im morgigen Duell beim TSV Oberlenningen erwartet Trainer Viktor Oster ein enges Match: „In den letzten Jahren waren das immer sehr ausgeglichene Spiele. Die Tagesform wird entscheidend sein.“ Der Oberlenninger Trainer Hamit Geckin hatte sich einen besseren Saisonstart gewünscht, aber wegen Personalsorgen konnte von den ersten drei Spielen nur eine Partie gewonnen werden.

Der vierte Spieltag wird komplettiert mit der Begegnung zwischen dem TSV Wolfschlugen III und der SG Reudern/Oberensingen III. Klaus-Dieter Leib

Anzeige