Unzugeordnete Artikel

Begegnungskonzert des Liederkranzes Lindorf

Die Chöre des Liederkranzes Lindorf waren generationenübergreifend voll bei der Sache.Foto: pr
Die Chöre des Liederkranzes Lindorf waren generationenübergreifend voll bei der Sache.Foto: pr

Kirchheim. „Hineh ma tov uma na‘im. Shevet achim gam yachad.“ Siehe, wie fein und lieblich ist‘s, wenn Brüder und Schwestern einträchtig beieinander wohnen - mit diesem Vers in Kanonform eröffneten „Chorios“ das Begegungskonzert des Liederkranzes Lindorf. Einträchtig beieinander,„Happy Together!“ - unter diesem Motto boten der Chor „Frischer Wind“ aus Bissingen und die Chöre des Liederkranzes im Lindorfer Bürgerhaus vielfältige Chormusik.

Unter der Leitung von Sylvia Frölich sangen die Kinder des Kinderchors „Pusteblume“ anschließend vom Hut mit den drei Ecken und amüsierten die Zuhörer mit einer Verballhornung eines großen Hits von Harry Belafonte. Aus „Banana Boat“ wurde mit kindlicher Leichtigkeit ein Lied über das „Bananenbrot“.

Als Nächstes boten „Chorios“ Songs aus unterschiedlichen popularmusikalischen Epochen mit „Ain‘t She Sweet“, „Hit The Road Jack“ und „Happy Together“ von den Turtles, dem Titel, der dem gesamten Konzert den Namen gab.

Der Gastchor „Frischer Wind“ aus Bissingen legte unter der Leitung von Bernd Reichenecker einen Schwerpunkt auf eher traditionelle Chormusik, unter anderem mit „Komm lieber Mai“ und „Majsång“, dem „Bürgerlied“ und dem norddeutsche Klassiker „Dat du min Leevsten büst“.

Die Pusteblumekinder entführten in Disneys Traumwelt mit „Ein Traum wird wahr“ aus dem Film Aladdin. Mit Boomwhackers in den Händen sorgten die Kinder dann für eine Überraschung. Sie begleiteten sich mit den Kunststoffröhren selbst zu „Plitsch, platsch, Regentropfen“. Die jungen Stimmen des Liederkranzes, die „Young Voices“, begannen ihre Darbietung unter Lena Bäuerles Leitung mit dem weltbekannten „I Got Rhythm“. Mit „Eternal Flame“ erinnerten sie an einen Besuch in Elvis Presleys Graceland, es folgte „I Will Survive“ und abschließend das Stück „Royals“. „Frischer Wind“ präsentierte zwei witzige Variationen der Schubert‘schen „Forelle“, besang dann Frühlingsgefühle mit „Du und ich im Mondenschein“ und kontrastierte dies mit „Mein kleiner grüner Kaktus“. Danach gönnte sich der Chor einen kleinen musikalischen Ausflug nach Irland und trug den Folkmusik-Klassiker „Eileen Aroon“ vor. Mit „Mad World“ lieferten „Chorios“ eine Beschreibung des Weltzustandes, gleichzeitig einen Hinweis, sich auf das Motto des Abends „Together“ zu besinnen. Nach der Liebeserklärung „Sunny“ ließ der Chor mit „Scarborough Fair“ gleich noch eine weitere folgen.

Große und kleine Sänger bevölkerten nun die Bühne. „Chorios“, „Pusteblumen“, verstärkt durch Stimmen der Young Voices setzten ein Highlight des Abends. Am Klavier begleitet von Anne Braun sangen sie Peter Maffays „Ich wollte nie erwachsen sein“ aus Tabaluga. Zum Abschluss des anspruchsvollen Programms gaben „Frischer Wind“ und „Chorios“ den Zuhörern noch eine Empfehlung mit: „Feel The Rhythm“.

Im Rahmen des Konzerts wurde noch eine Sängerin besonders herausgehoben: Anneliese Götz, seit fünfzig Jahren aktiv beim Liederkranz und sozusagen der gute Geist und die Seele des Vereins.hb

Anzeige