Unzugeordnete Artikel

Beklemmende Eindrücke aus Tokio: „Die Psyche normal zu halten, ist das Schwierigste“

Micky Corucle und Alina Rotaru beim Training in Masudo. Foto: pr
Micky Corucle und Alina Rotaru beim Training in Masudo. Foto: pr

Micky Corucle betreut als Mitglied der rumänischen Olympia-Delegation seine Landsfrau Alina Rotaru bei den Weitsprungwettkämpfen in Tokio. Seit dem Wochenende ist der 59-jährige Trainer in Diens­ten des VfL Kirchheim und VfB Stuttgart mit seinem Schützling in Japan, von wo er beklemmende Eindrücke schildert.

Ich hätte nie gedacht, dass ich einmal in so eine Situation geraten würde. Ich hatte eine besondere Situation erwartet, aber ich glaubte nicht, dass Japan alle Menschenrechte mit Füßen treten würde. Das Recht auf Freiheit ist das kostbarste Recht, und dieses Recht wurde uns gestohlen. Wir gelten als potenzielle „Corona-Anstecker“, wir dürfen das Hotel nicht verlassen, wir dürfen die Hoteletage nicht verlassen und wenn wir zum Training unter Aufsicht transportiert werden, müssen wir zur Überwachung mobile Hotspots aktivieren, die mit unserem Handy verbunden sein müssen.

Das Essen wird in Kartons geliefert und wir essen es auf dem Flur unserer Etage, da im Zimmer kein Platz ist. Jeden Morgen um 6.30 Uhr müssen wir Speichel für den PCR-Test abgeben. Eine Atmosphäre der Gefangenschaft, alle Athleten, die noch schlafen, bewegen sich träge und kämpfen darum, die notwendige Menge an Speichel zu sammeln. Wir alle haben Angst vor einem falsch-positiven Test. In diesem Fall müssten wir für zehn Tage in totale Isolation gehen - obwohl Alina und ich bereits zwei Impfungen haben.

Die Psyche normal zu halten, ist das Schwierigste. Im Moment sind wir in Masudo im „Trainingslager“ und in drei Tagen werden wir ins Olympische Dorf fah­ren. Nach dem, was ich von dort gehört habe, ist die Lage noch strenger. Ich verstehe, dass die Japaner Angst vor uns haben, sie sind meistens ungeimpft. Warum haben sie im Olympiajahr keinen Impfstoff? Eine Frage, die japanische Politiker beantworten müssen.

Die Menschen in Japan sind genauso unzufrieden wie wir, sie müssen sich einem nutzlosen und vermeidbaren Lockdown unterziehen. Also frage ich IOC-Präsident Bach und Japans Premier Suga, warum diese Olympiade organisiert wird? Welche Interessen spielen eine so große Rolle, dass sie uns alle quälen und Japans Ruf zerstören? Bach und Suga haben alle olympischen Prinzipien verletzt, sie können nur zurücktreten.

Anzeige