Unzugeordnete Artikel

Braun zielt auf die WM in Peru

Sportschießen Der Nachwuchsschütze aus Neidlingen hat gute Chancen bei den Junioren-Titelkämpfen dabei zu sein.

Neidlingen. Wenn Corona keinen Strich durch die Rechnung macht und die Weltmeisterschaften wie geplant in Südamerika stattfinden können, hat Gewehrschütze Max Braun zum Saisonhöhepunkt und -abschluss ein begehrenswertes Ziel vor Augen: Der Nachwuchssportler aus Neidlingen wurde vom Deutschen Schützenbund für die Junioren-WM vom 24. September bis 8. Oktober in der peruanischen Hauptstadt Lima vornominiert.

Es wäre der letzte große Wettbewerb, den der treffsichere Schwabe in Diensten des Bundesligaklubs SSV Kronau als Juniorenvertreter bestreiten würde. Und das als ehemaliger Europameister in der Nachwuchsklasse bis 21 Jahre mit guten Medaillenchancen im Kleinkaliber-Dreistellungskampf mit dreimal 40 Schuss kniend, liegend und stehend.

Bis dahin sollte Polizeimeister Braun seine Rückenprobleme, die ihm in den letzten Wettkämpfen vor allem im Stehend-Anschlag zu schaffen machten, allerdings auskuriert haben. Beim Ranglisten-Schießen mit dem Luftgewehr belegte er nach vier Durchgängen noch einen ungewohnten 15. Platz mit einem Schnitt von 611,9 Ringen (610,3 - 615,3 - 613,0 - 608,8). Zum Vergleich: Sieger Robin Zissel (Rheinhessen) kam auf durchschnittlich 625,4 Ringe.

Inzwischen hat Braun den Anschlag etwas umgestellt, was sich im Kleinkaliber-Dreistellungskampf sofort positiv ausgewirkt hat. In seiner Spezial-Disziplin fehlten ihm beim Vergleich der 16 Besten des DSB zur Ermittlung eines Acht-Mann-Nationalkaders nur acht Ringe, um zum Einstand bei den Aktiven (ab 21 Jahre) auf Anhieb die Führung zu übernehmen. Nach vier von fünf Durchgängen - jeweils zwei in Pfreimd und München - belegt Braun mit insgesamt 4 678 Ringen (1 170, 1 175, 1 159, 1 174) zurzeit Platz vier hinter Sandro Schrüfer, Bayern (4 686), Colin Fix, Baden (4 682) und Dennis Welsch, Hessen (4 679). Mit einer weiteren Steigerung bei den Deutschen Meisterschaften Ende August auf der Olympiaanlage in München, die als fünfter Durchgang mitgewertet wird, hat Max Braun die Möglichkeit, sich in der Rangliste weiter nach vorne zu schieben.Klaus Schlütter

Anzeige