Unzugeordnete Artikel

Bücherei bekommt Finanzspritze

Förderung Weilheim kann sich freuen: Die Stadt erhält rund 18 000 Euro aus dem Programm „WissensWandel“, einer Digital-Offensive für Bibliotheken und Archive.

Die digitalen Angebote der Weilheimer Stadtbücherei werden finanziell gefördert.Archivfoto: Carsten Riedl
Die digitalen Angebote der Weilheimer Stadtbücherei werden finanziell gefördert.Archivfoto: Carsten Riedl

Die Weilheimer Stadtbücherei bewarb sich bereits im vergangenen Jahr für eine Förderung aus dem Programm „WissensWandel“ der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) und erhielt jetzt den Zuschlag. Mit dem Programm sollen Bibliotheken und Archive dabei unterstützt werden, den Zugang zu ihren umfangreichen Angeboten und Beständen zukünftig auch unabhängig von einer Nutzung vor Ort in größerem Umfang als bisher zu sichern. Damit soll ihnen ermöglicht werden, neuartige digitale Formen der Wissens-und Informationsvermittlung zu entwickeln.

Das eingereichte Konzept der Weilheimer Stadtbücherei hat offensichtlich überzeugt und so fließen bis Jahresende rund 18 000 Euro Fördermittel in die Kassen der Stadt. Für die Stadtbücherei ist dies ein großer Schritt auf dem Weg zur digitalen Weiterentwicklung.

Unter Verwendung der Fördermittel möchte die Stadtbücherei vier Projekte umsetzen: Zum einen möchte sie ein ePayment-System einführen. Damit können künftig Gebühren direkt im eigenen Bibliothekskonto online beglichen werden. Auch Ausweisverlängerungen können dann jederzeit selbst vorgenommen werden. Eine Umsetzung wird für das dritte Quartal 2021 erwartet.

Auch der digitale Bibliotheksunterricht soll mithilfe der Fördermittel gestärkt werden, mit der Anschaffung von Tablets und entsprechender Software. Bei Veranstaltungen für Schulklassen sollen künftig neben den klassischen Medien auch digitale Werkzeuge wie Tablets, Apps und Robotictools die Medienbildung im Rahmen der digitalen Transformation voranbringen. Die Klassenführungskonzepte erhalten dadurch eine Anpassung an die digitale Realität und werden durch Robotic-und Coding-Elemente bereichert. Eine Umsetzung soll im neuen Schuljahr erfolgen. Als dritter Punkt auf der Wunschliste steht die Beschaffung eines weiteren Kunden-Laptops für das mobile Arbeiten in der Bücherei. Momentan stehen nur zwei stationäre PCs und ein mobiler Laptop-Arbeitsplatz zur Verfügung. Alle stationären Geräte sind stark ausgelastet und stehen zudem ungünstig im häufig frequentierten und für konzentriertes Arbeiten oftmals zu lebhaften Kinder- und Jugendbereich.

Zudem hat die Stadtbüchcherei bereits zu Jahresbeginn die Einführung eines RFID-gestützten modernen Verbuchungssystem (Radio Frequency Identification) umgesetzt. Allerdings sind derzeit noch die alten Barcode-Ausweise im Einsatz, die aber bis Jahresende durch RFID-lesbare Ausweise ausgetauscht werden sollen. Der Vorteil: Die Selbstverbuchungsvorgänge werden für die Kunden dadurch noch schneller, einfacher und bequemer.pm

Anzeige