Unzugeordnete Artikel

Covid ist ein ernster Gegner

Zur Berichterstattung über die Querdenker-Bewegung

Jeder darf denken, was er will. Jeder darf glauben, was er will. Jeder darf empfinden, was er will. Gut so. Jeder, das heißt, auch ich! Ich glaube, dass Covid ein ernster Gegner ist. Ich versuche, mich auf verschiedene Informationsquellen zu stützen und mir ein eigenes Bild zu machen.

Ich denke, unsere Politiker sind bei allen Fehlern, die sie haben, ernsthaft an der Sachlösung orientiert. Ob sie immer die richtigen Entscheidungen treffen, werden wir erst hinterher wissen. Ihnen zu unterstellen, sie würden absichtlich falsch handeln oder hätten sogar hinterhältige Absichten dabei, empfinde ich als absurd. Auch dies darf natürlich jeder anders denken und empfinden, auch wenn es noch so abenteuerlich ist. Mein Verständnis endet dann, wenn die eigene Freiheit auf Kosten anderer ausgelebt wird. Wenn die Freiheit im Denken zu Freiheiten im Handeln führt und dabei Schaden anrichtet. Ich denke, wenn das Vertrauen in unsere Gesellschaft und deren Repräsentanten durch Fehlinformationen absichtlich untergraben wird, dann wird die eigene Freiheit missbraucht und die Demokratie geschädigt. Ich glaube, die Verdrängung der Realität mithilfe von eigenen Interpretationen und alternativen Fachleuten darf kein Fehlverhalten rechtfertigten, welches die Verbreitung des Virus fördert. In der Folge werden die Maßnahmen zur Eindämmung der Verbreitung für alle verstärkt werden müssen, um dies auszugleichen. Da wird eine Gesellschaft als Geisel genommen.

Das empfinde ich als Bedrohung. Das Virus ist real und kümmert sich nicht um meine Empfindungen. Dieser Bedrohung kann ich nur durch Vorsicht ausweichen. Die Bedrohung durch fehlgeleitete Mitmenschen empfinde ich als schmerzhaft ärgerlich, weil unnötig. Die selbsternannten Leitfiguren sollen ihren Egotrip doch mit etwas anderem füttern, denke ich.

Was mich in meinem Denken bestärkt, ist die Beobachtung, wer da alles versucht, in dieser Gegenbewegung sein eigenes Süppchen zu kochen. Kein Menü für mich!

Rolf Endermann, Kirchheim

Anzeige