Unzugeordnete Artikel

Das Favoriten-Trio lässt sich zum Start nicht lumpen

Kreisliga B6 Der AC Catania, der TSV Schlierbach und der TSV Ötlingen fahren zum Saisonstart klare Siege ein.

Kirchheim. Mit einem jeweiligen Schützenfest haben der AC Catania Kirchheim, der TSV Ötlingen und der TSV Schlierbach zum Saisonstart der Fußball-Kreisliga B, Staffel 6, ihre Titelambitionen untermauert. Neuling FC Kirchheim zeigt beim 0:3 gegen die SGOH noch Startschwierigkeiten.

TSV Wolfschlugen III - TSV Ötlingen 0:10 (0:4): Dem Ötlinger Johannes Weber gelang bereits in der siebten Minute der Anfangsakkord zu einem Zehn-Tore-Musikstück. Sehr souverän dominierten die Gäste die Partie. Die ersten 20 Minuten spielten sie ihre Führung gekonnt heraus, lobte Coach Benedetto Savoca. Nach der 4:0-Führung fiel es den Ötlingern kurz etwas schwer, sich zu motivieren und noch mehr zu geben. Der Knoten platzte dann dank Vierfach­torschütze Reinhold Kieltsch kurz nach der Halbzeit. „Im Gesamtbild hat das gepasst“, so Savoca. Er sieht den Kantersieg gegen Wolfschlugens Dritte nicht als Gradmesser. „Pflicht erfüllt“, meinte der Trainer, „man muss auch gegen so einen Gegner eine Partie konzentriert runterspielen.“ Tore: 0:1 Johannes Weber (7.), 0:2, 0:3 Reinhold Kieltsch (14., 16.), 0:4 Weber (20.), 0:5 Kieltsch (47.), 0:6 Daniel Grosz (68.), 0:7 Kieltsch (70.), 0:8, 0:9 Dominik Lepadusch (79., 87.), 0:10 Philipp Mattheis (88., Eigentor).

SV Nabern II - TSV Schlierbach 3:7 (2:3): „Die sind einfach gut“, urteilte Naberns Trainer Björn Renz über die Gäste aus Schlierbach. Die Hausherren brauchten rund 20 Minuten, dann fanden auch sie in die Begegnung. Bis zur Pause kämpfte sich Nabern vom 0:3-Rückstand auf ein 2:3 heran. Dann kam der Genickbruch. „Das 4:2 fiel durch eine krasse Fehlentscheidung des Schiedsrichters“, ärgerte sich Renz. Schlierbach habe fälschlicherweise einen Einwurf bekommen, dann angegriffen. Das folgende Foul an einem Naberner habe der Referee nicht gegeben - und schon war der Ball im Tor. Zehn Minuten brauchten die Gastgeber, um wieder zu sich zu finden. Obwohl sie dem Rückstand hinterherrannten, „kann man nicht sagen, dass wir uns hängen ließen, außer in diesen zehn Minuten“, so Renz. Tore: 0:1 Michele Canora (3.), 0:2 Mehmet Kilic (5.), 0:3 Canora (15., Foulelfmeter), 1:3, 2:3 Tim Gall (40., 43.), 2:4, 2:5 Fabio Santini (60., 61.), 2:6 Canora (65.), 2:7 Santini (68.), 3:7 Tim Holder (85.).

AC Catania Kirchheim - TSV Jesingen II 9:2 (6:0): Zuerst Vollgas, dann Schlafwagen - Catania legte früh vor und ließ den Jesingern keine Zeit zum Luftholen. Erst nach dem Seitenwechsel schalteten die Gastgeber einen Gang runter. Die Motivation, mit einer 6:0-Führung weiterhin alles zu geben, hielt sich in Grenzen. Jesingen nutzte diese Phase für zwei Treffer aus. Mehr war jedoch nicht drin. „Jesingen hat quasi mehr mit der AH und der A-Jugend ge­spielt“, kommentierte Catanias Pressewart Thomas Köhler den Umstand, dass viele „Gerstenklopfer“ noch im Urlaub gewesen seien. Und obwohl auch vier Catania-Spieler noch auf Reisen sind, tat das dem eingespielten Teamplay keinen Abbruch. Tore: 1:0 Alessio Palmieri (6.), 2:0 Sascha Foschi (11.), 3:0 Cosimo Attorre (23.), 4:0 Daniele Attorre (34.), 5:0 Palmieri (37.), 6:0, 7:0 Alexandros Koroutzidis (41., 58.), 7:1 Manfred Beer (64.), 8:1 Daniele Attorre (68.), 9:1 Foschi (70.), 9:2 Steffen Rehm (73.).

TSV Oberlenningen - SGM VfB Neuffen II/TSV Kohlberg II 3:2 (1:1): Bis zum 1:0-Führungstreffer hatte Oberlenningen das Heft in der Hand. Danach ließen die Hausherren etwas nach, was Neuffen/Kohlberg zum Ausgleich nutzte. Bis zur Pause waren dann die Gäs­te häufiger am Ball. In der zweiten Halbzeit fand Oberlenningen wieder seinen Rhyhtmus. „Da hatten wir das Spiel komplett in der Hand“, sagte Trainer Johannes Ruder. Die Lenninger bauten eine 3:1-Führung auf. Durch Nachlässigkeit, so Ruder, wurden die Gäste kurz vor Schluss noch gefährlich. Tore: 1:0 Hakan Bayram (10.), 1:1 Nick Schweizer (30.), 2:1 Onur Tel (70.), 3:1 Amel Licina (80., Foulelfmeter), 3:2 Holger Hasenöhrl (85.).

SG Reudern/Oberensingen III - VfL Kirchheim II 3:5 (0:3): Kirchheim nahm früh das Heft in die Hand und legte dank Alvin Shukaj vor. Mit einer souveränen 3:0-Führung ging der VfL in die Pause. Dabei hätte diese noch üppiger ausfallen können - doch die Kirchheimer ließen einige Chancen ungenutzt. Nach dem Seitenwechsel feierte die Spielgemeinschaft kurzzeitig ein Überraschungscomeback. „Da fielen drei Tore aus heiterem Himmel“, ärgerte sich VfL-Trainer Sergen Coskun. Innerhalb von sechs Minuten stand es Unentschieden, was die Kirchheimer etwas ins Stocken brachte. „Kurz vor Schluss haben wir uns dann wieder gefangen und verdient gewonnen“, so Coskun. Die Gelb-Rote Karte für SG-Spielführer Jannik Besemer sei jedoch unangemessen gewesen. Tore: 0:1 Alvin Shukaj (7.), 0:2 Danilo Carrabba (37.), 0:3 Krijim Kryeziu (45.), 1:3 Daniel Nething (59.), 2:3 Mattia Modica (61.), 3:3 Marouan Houtch (64.), 3:4 Carrabba (90.), 3:5 Kryeziu (90.+2). Gelb-Rote Karte: Jannik Besemer (SG Reudern/Oberensingen III).

FC Kirchheim - SGM Ohmden/Holzmaden 0:3 (0:0): „Es hat die schlechtere Mannschaft gewonnen“, war Deni Kalfic, Vorsitzender und Spieler des FCK, enttäuscht. Der ehemalige Verbandsligakicker machte die mangelnde Torausbeute und die Masse an fehlenden Spielern (fünf Verletzte, zehn Urlauber) für die Pleite verantwortlich. Vor der Pause hatte der FCK vier Großchancen, nach dem Seitenwechsel zwei. Obwohl in der 62. Minute das 0:1 fiel sagte Kalfic: „Wir haben nach 60 Minuten komplett dominiert.“ Trotzdem machte die SGOH mit zwei Treffern in der Nachspielzeit den Sack zu. Tore: 0:1 Kevin Kipkirui (62.), 0:2, 0:3 Lukas Belzer (90.+1, 90.+3). Sebastian Großhans

Anzeige