Unzugeordnete Artikel

Das Problem Alkohol bekämpfen

Wettbewerb Der Kreis will mit kreativen Ideen ein Problem eindämmen: Alkoholkonsum während der Schwangerschaft.

Kreis. Der Landkreis Esslingen gestaltet eine Ausstellung, in der auf die Folgen des Alkoholkonsums während der Schwangerschaft aufmerksam gemacht wird. Dazu gibt es bald einen Wettbewerb für Jugendliche sowie eine Schulung für pädagogische Fachkräfte.

„Ein Schlückchen wird dem Ungeborenen schon nicht schaden!“ Solche oder ähnliche Annahmen in Bezug auf den Alkoholkonsum während der Schwangerschaft sind immer noch weit verbreitet. Aus diesem Grund wird bereits seit den 1990er-Jahren jedes Jahr am 9. September auf die schädlichen Folgen des Alkoholkonsums während der Schwangerschaft aufmerksam gemacht. Das Datum soll daran erinnern, dass eine Schwangerschaft neun Monate dauert.

Viele Kinder sind betroffen

Alkoholkonsum ist in der heutigen Gesellschaft fest im Alltag integriert, wird nur selten hinterfragt und ist die häufigste Ursache für eine verzögerte geistige Entwicklung bei Kindern. Jedes Jahr kommen in Deutschland etwa 10 000 Kinder mit einer alkoholbedingten fetalen Alkoholspektrum-Störung (FASD) zur Welt.

Im Landkreis Esslingen soll das Thema „Alkoholkonsum in der Schwangerschaft“ mit seinen fata­len Folgen in den Fokus der Öffentlichkeit gerückt werden. Ge­plant ist die Ausstellung „Zero“ im Mai nächsten Jahres. Zwei Wochen lang, vom 2. bis 13. Mai, ist die Ausstellung in der Kreissparkasse Esslingen zu besuchen. Begleitet wird sie durch Fachvorträge für Eltern, Fachkräfte und Interessierte sowie durch Infostände von regionalen Anlaufstellen.

Als Auftakt und als Vorbereitung zur Ausstellung sind alle Jugendlichen ab 14 Jahren aufgerufen, am Wettbewerb „­Trinkste mit?“ teilzunehmen. Jede teilnehmende Gruppe kann kreative Ideen zum Thema FASD einreichen, selbstgestaltete Plakate, ­T-Shirts, Videos oder Musikbeiträge. Die Preisverleihung wird während der Ausstellung im Mai nächstes Jahr stattfinden. Der Startschuss für den Wettbewerb fällt direkt nach den Sommerferien im September dieses Jahres. Die Schulen und Jugendgruppen im Kreis werden rechtzeitig im Vorfeld angeschrieben und informiert.

Um das Thema auch langfris­tig und nachhaltig zu verankern, können sich ab Herbst pädagogische Fachkräfte schulen lassen, um mit ihrer Schulklasse oder Jugendgruppe einen Workshop zum Thema FASD durchzuführen.

Für das Gesamtpaket an Wettbewerb, Workshops für pädagogische Fachkräfte, Schulungen, Vorträgen und die Umsetzung der Ausstellung „ZERO“ hat sich der Landkreis Esslingen mit dem Landkreis Göppingen zusammengeschlossen.pm

Anzeige