Unzugeordnete Artikel

Der MSSGV feiert in Freiwaldau ein Jubiläum

Kirchheim. Schon seit vielen Jahren pflegt der Mährisch-Schlesische Sudetengebirgsverein (MSSGV) zu seiner ehemaligen Heimatregion im Altvatergebirge in der Tschechischen Republik sehr gute und enge Beziehungen, vor allem zum zentralen Archiv für die Region und zum städtischen Museum, aber auch zur kommunalen Verwaltung und zu Naturschützern wie der Gruppe Bronto­saurus. Dass aber Museum und Archiv ein wissenschaftliches Symposium thematisch fast ausschließlich dem MSSGV widmen wollten, kam dann doch überraschend. Schon vor einem Jahr kam die Nachricht, dass das „lange Gedächtnis“ des Altvatergebirges im Mittelpunkt des Symposiums stehen solle. Und zu diesem langen Gedächtnis gehöre vor allem der MSSGV, der den entscheidenden Anstoß zur Entwicklung des Tourismus in der Region gegeben habe. Auf Einladung der Stadt Jesenik, so der tschechische Name von Freiwaldau heute, reiste eine Delegation des MSSGV ins Altvatergebirge. Der erste Vorsitzende des MSSGV Günther Buck referierte beim Symposium über den Wiederaufbau des MSSGV in Deutschland nach der Vertreibung und die Entwicklung der Projekte im früheren Wandergebiet Altvatergebirge. Am späten Nachmittag fand für die Symposiumsteilnehmerinnen und -teilnehmer eine Sonderführung im städtischen Museum statt, wo als Ergänzung zu den Vorträgen bisher selten gezeigte Fotografien aus dem Altvatergebirge ausgestellt wurden. In einem langen Gespräch mit den Leitungen des Archivs und des Museums, an dem auch die Bürgermeisterin der Stadt Jesenik teilnahm, wurde der Wunsch nach einem weiteren Ausbau der Beziehungen geäußert. Am darauffolgenden Tag bereiteten Archiv, Museum und die Gruppe Brontosaurus der Delegation noch eine Überraschung nahe dem Georgsschutzhaus auf der Hochschar, ein früheres Wanderheim des MSSGV. Bei der Wanderfahrt des Vereins im vergangenen Jahr war aufgefallen, dass sich ein versteckt im Wald liegendes Denkmal zu Ehren des Dichters Herman Löns in einem desolaten Zustand befand. Mit Unterstützung des derzeitigen Pächters des Georgschutzhauses hatte die Gruppe Brontosaurus rechtzeitig zur Ankunft der MSSGV-Delegation dieses Denkmal nun umfassend erneuert. Abends trafen sich die Mitglieder des MSSGV mit den Organisatorinnen und Organisatoren der Wanderfahrten des Vereins vor Ort, um die geplante nächs­te große Tour ins Altvatergebrige im September nächstes Jahr durchzusprechen.


Anzeige