Unzugeordnete Artikel

Der VfL bleibt daheim eine Macht

Handball Die Kirchheimer gewinnen auch ihre drittes Heimspiel mit einem verdienten 28:22-Erfolg gegen den TV Gerhausen und übernehmen damit vorerst die Tabellenspitze in der Verbandsliga.

Schwer zu bremsen: Thimo Böck und der VfL nehmen ihre Heimstärke auch mit in die Verbandsliga.Foto: Markus Brändli
Schwer zu bremsen: Thimo Böck und der VfL nehmen ihre Heimstärke auch mit in die Verbandsliga.Foto: Markus Brändli

Die Handballer des VfL Kirchheim haben mit 28:22 gegen den TV Gerhausen auch ihr drittes Heimspiel in der Verbandsliga gewonnen. In einem umkämpften Spiel boten die Hausherren erneut eine geschlossene Mannschaftsleistung und holten im fünften Spiel verdientermaßen ihren vierten Erfolg.

„Unsere Halle, unser Spiel, unsere Punkte“ - Die Worte, mit denen VfL-Kapitän Robin Habermeier die Seinen vor dem Anpfiff einschwor, verhallten allerdings schnell. Der Start gehörte den Gäs­ten vom Blautopf, die nach sieben Minuten mit 4:1 führten. Die „Blauen“ antworteten mit Treffern von Mikolaj, Sadowski und zweimal Habermeier, die nach gut einer Viertelstunde zum 7:7-Ausgleich führten. Bis zur Pause blieb es eng gegen einen hartnäckigen Gegner, der nie zurücksteckte. Vor allem Gerhausens Daniel Bux war von der Kirchheimer Deckung kaum in den Griff zu bekommen. Dominik Merkle bescherte dem VfL den 14:14-Ausgleich vor dem Gang in die Kabine.

Trainer Engelbert Eisenbeil hatte bis dahin vor allem die zahlreichen leichtfertig vergebenen Chancen seiner Schützlinge zu beklagen. Ein Problem, das an diesem Abend allerdings beide Mannschaften offenbarten. Mit ein Grund, weshalb sich lange Zeit keine von beiden Mannschaften entscheidend absetzen konnte. Doch mit Beginn der zweiten Hälfte zeigte der VfL ein anderes Gesicht. Mit einem 4:0-Lauf binnen drei Minuten setzten sich die Hausherren zunächst auf 18:14 ab. Danach wurde die Kirchheimer Defensive immer sicherer. Auch dank Torhüter Tim Osswald, der sich erneut als starker Rückhalt erwies und eine ganze Reihe freier Würfe des Gegners entschärfte. Bis zehn Minuten vor dem Ende hielt der VfL den Vorsprung konstant bei drei bis vier Toren. Zwar hielten die Gäste weiterhin energisch dagegen, doch die Tecksieben fand nun immer die passende Antwort. Beim 25:20 nach 57 Minuten durch Thimo Böck war das Spiel dann so gut wie entschieden, der nächste Heimsieg greifbar. Fabian Weber erzielte mit dem 28:22 den viel umjubelten Schlusstreffer.

Gegen einen starken Gegner erwies sich der VfL erneut als die abgezocktere Mannschaft, die auch in engeren Phasen des Spiels stets die passende Antwort parat hatte. Engelbert Eisenbeil war nach dem Schlusspfiff entsprechend zufrieden mit der Einstellung seiner Mannschaft. Die Tabellenführung ist für ihn nur eine Momentaufnahme. Das Saisonziel heißt nach wie vor Klassenerhalt. Am kommenden Wochenende ist der VfL zu Gast beim TSV Denkendorf mit Kirchheims Ex-Trainer Ralf Wagner. Dass man dort als Spitzenreiter anreisen würde, hätte vor Beginn der Saison in Kirchheimer Kreisen wohl niemand erwartet. jm

Spielstenogramm

VfL Kirchheim: Osswald, Hsu, L. Hamann (1), T. Hamann, Rauner, Böck (4), Habermeier (4), Weber (5), Merkle (1), Mikolaj (7/3), Schenk (2), Sadowski (3), Rudolph (1)

TV Gerhausen: Brinz, Mattheis, Maier, Armee (1), Kornmüller, Fröhlich (5), Krämer, U. Mayer (3), P. Mayer (2/1), Schmid (1), Bux (3), Fiesel (1), Layrer (2), Baur (4)

Anzeige