Unzugeordnete Artikel

Derby-Festung Eisenlohrhalle hält stand

Handball Die Frauen der TG Nürtingen gewinnen ihr Zweitligaheimspiel gegen den Tabellendritten Herrenberg mit 27:23.

Lea Schuhknecht steuerte sieben Treffer zum TG-Sieg bei.
Lea Schuhknecht steuerte sieben Treffer zum TG-Sieg bei.

Nürtingen. Die Ergebnisse der Konkurrenz im Nacken, das mögliche weitere Abrutschen in der Tabelle im Hinterkopf - trotz dieser Drucksituation haben die Zweitligahandballerinnen der TG Nürtingen einen 27:23 (11:11)-Derby-Erfolg über den Tabellendritten SG H2Ku Herrenberg gelandet und ihre Zweitliga-Heimserie gegen die „Kuties“ damit auf fünf Siege bei einem Remis ausgebaut.

Es entwickelte sich von Beginn an eine Partie auf Augenhöhe, mit anfangs relativ vielen Führungswechseln und in der sich keine Mannschaft absetzen konnte. Zunächst führte die TG mit zwei Toren (4:2, 6.), dann die SG (5:7, 17.). Zur Pause herrschte beim 11:11 Gleichstand, nach dem Seitenwechsel legten die Gastgeberinnen vor. Lohn der Nürtinger Bemühungen war beim 15:12 die erste Drei-Tore-Differenz der Partie (35.). Aber Herrenberg glich erneut aus (16:16, 40.) und führte beim 20:21 in der 52. Minute erstmals wieder.

Anders als in den Spielen zuvor, als den TG-Frauen in der Schluss­phase regelrecht die Luft ausging, blieben sie diesmal dran. „Wir haben nicht nachgelassen und immer weiter Gas gegeben“, freute sich Rückraumspielerin Saskia Wagner über die positive Veränderung, während SG-Coach Mike Leibssle hinterher verärgert über eine „50-minütige Delle“ bei seinem Team sprach. Das gab die Führung wieder her, fand keine Lösung mehr gegen die Einzelaktionen von Wagner, die ihre Gala-Leistung bezeichnenderweise mit einem Treffer fünf Sekunden vor Schluss zum 27:23, der höchsten Differenz des Spiels, krönte.

„Das war superwichtig, wir kannten ja die anderen Ergebnisse“, meinte die siebenfache Nürtinger Torschützin Lea Schuhknecht. „Da war nach dem Sieg von Wuppertal ordentlich Dampf im Kessel“, blickte Trainer Simon Hablizel auf die Tabellensituation. Und Saskia Wagner fügte an: „Wir haben versucht, die anderen Ergebnisse auszublenden.“ Das ist eindrucksvoll gelungen.jsv

Anzeige