Unzugeordnete Artikel

Dettinger haken ihren Fehlstart ab

Fußball-Kreisliga Die Sportfreunde servieren Weilheims „Zweite“ mit 5:1 ab und knüpfen Kontakt zur Spitze. Kadrija macht seiner Elf Komplimente. Von Klaus Schlütter

Dettingen war beim 5:1 gegen Weilheims „Zweite“ die dominierende Mannschaft auf eigenem Platz. Hier setzt sich Dennis Dreiseitel
Dettingen war beim 5:1 gegen Weilheims „Zweite“ die dominierende Mannschaft auf eigenem Platz. Hier setzt sich Dennis Dreiseitel gegen zwei Gegenspieler durch.Foto: Markus Brändli

Auf ihrer Klettertour Richtung Gipfel in der Kreisliga A haben die Sportfreunde Dettingen erneut Boden gutgemacht. Mit dem 5:1-Erfolg über den TSV Weilheim II fand die Elf von Nebih Kadrija Anschluss an das Spitzentrio, bestehend aus den allesamt ungeschlagenen TSV Harthausen, Türk­spor Nürtingen und dem diesmal spielfreien SV Nabern.

Damit ist der Dettinger Fehlstart mit zwei bitteren Niederlagen vorerst abgehakt. „Wir hatten fünf kurzfristige Abgänge, dazu die Ausfälle durch Corona“, blickt der Trainer noch einmal wehmütig zurück. Inzwischen hat sich seine Truppe eingespielt und erzielt die erwarteten Ergebnisse. In den jüngsten fünf Spielen gab es vier Siege und ein Unentschieden - macht 13 Punkte. Fehlen nur noch vier zur Tabellenspitze. Auch die Tormaschine kommt auf Touren: 12 Treffer in den letzten zweimal 90 Minuten.

Gegen Weilheims „Zweite“ gelang den Hausherren ein Blitzstart. Der Zeiger auf der Uhr hatte noch keine zwei Umdrehungen gemacht, da zeigte der Schiri schon wieder auf den Anspielpunkt. Mit dem 2:0 nach einer knappen Viertelstunde war die Partie auf dem Kunstrasenplatz vorzeitig so gut wie entschieden.

In der zweiten Halbzeit gab’s weitere hochkarätige Dettinger Chancen - und ein wunderbar herausgespieltes Tor durch Rico Frick. Das 4:1 fiel als Krönung nach vier direkten Pässen. „Ein großes Kompliment an die Mannschaft“, lobte Kadrija nach der guten Vorstellung und fügte hinzu: „Das war eine richtig runde Sache.“

Salzer landet auf Beton

Sein Weilheimer Kollege Robert Walter nickte zustimmend und anerkennend: „Es war ein verdienter Erfolg für Dettingen. Wir haben leider viele Kleinigkeiten falsch gemacht.“ Ein Lob verdiente sich Torwart Lorenz Hirsch, der eine höhere Niederlage verhinderte. Pechvogel des Tages war Tobias Salzer. Kurz vor Schluss schlug er mit der Hüfte auf den Betonboden hinter dem Tor auf und erlitt eine Hüftprellung. So weh wie die Verletzung tut auch der Weilheimer Tabellenstand. Mit nur einem Sieg bleiben die „Roten“ Dauergast im Keller.

Noch einen Tick schlechter dran ist die TG Kirchheim. Bei ebenfalls einem „Dreier“ macht das miese Torverhältnis von 10:31 wenig Hoffnung auf Besserung. Bei sechs Spielen sind das fünf Treffer im Schnitt, in Grötzingen (0:6) sogar einer mehr. Zudem wurde die ohnehin schon lange Liste der Ausfälle gestern noch länger: Abwehrchef Johannes Focht verletzte sich an der Wade und musste schon nach zwölf Minuten vom Platz geführt werden.

Beinahe hätte es in der Endphase auch den TSV Harthausen erwischt. Der Überraschungs-Tabellenführer führte gegen Underdog TSV Grafenberg schon mit 4:1 und schien einem sicheren Sieg entgegen zu steuern. Da rafften sich die Gäste noch einmal auf und kamen bis zur 89. Minute auf 3:4 heran. Der Abpfiff rettete Harthausen vor dem ersten Punktverlust, der auch den Verlust der Tabellenführung gekostet hätte. Denn das punktgleiche Türk­spor Nürtingen hielt sich mit 7:1 gegen Altdorf schadlos. Torjäger Nummer Eins am sechsten Spieltag war Marc Brändle vom TSV Oberboihingen mit seinen vier Treffern beim 5:2 in Bempflingen.

Anzeige