Unzugeordnete Artikel

Die Brautsträuße fliegen wieder

Feste Feierliche Stimmung, stilvolle Kleidung – ein Genuss, auf den lange verzichtet werden musste. Endlich gibt es wieder Feste, vor allem Hochzeiten. Von Cara Döhlemann

Bräute und ihre Gäste warten nur darauf, sich wieder herauszuputzen und feiern zu dürfen.Foto: Carsten Riedl
Bräute und ihre Gäste warten nur darauf, sich wieder herauszuputzen und feiern zu dürfen.Foto: Carsten Riedl

Seit Monaten bibbern und bangen Brautpaare um ihren großen Tag. Viele haben ihre Hochzeit schon um ein ganzes Jahr verschoben. Die Paare und ihre Gäste warten sehnsüchtig darauf, wieder feiern, tanzen und die Gläser klirren lassen zu können. Für den „perfekten Tag“ muss eben alles stimmen, da ist kein Platz für Corona. Die Pandemie hat die Heiratswilligen hart getroffen. Viele Brautpaare konnten ihre Eheschließung nur mit vielen Einschränkungen vollziehen oder mussten sie gar ganz verschieben. „Doch jetzt ist Hoffnung da, und das Hochzeitsgeschäft erwacht wieder zum Leben“, meint Sandra Baier, Inhaberin der Hochzeitsplanung „Best day ever“ in Esslingen. Sie weiß, wie nervenzerreißend es war, Hochzeiten in dieser schwierigen Lage umzusetzen und den Paaren trotz der Einschränkungen ein unvergessliches Fest zu garantieren. „Wir haben versucht, das Beste rauszuholen“, berichtet sie. Das ist durchaus gelungen. So stand eben auch mal anstatt der Riesenparty nach der Trauung ein romantisches Picknick für zwei auf dem Programm. Doch trotz der kreativen Auswahlmöglichkeiten war es für viele junge Paare keine Option, auf die Familie zu verzichten. Die meisten haben sich deshalb dazu entschieden, lieber noch ein Weilchen zu warten, als die Hochzeit mit Einschränkung oder im allerkleinsten Kreis feiern zu müssen. Nach ­Monaten des Verzichts rücken traditionelle Feste wieder in greifbare Nähe. Die Hochzeitsplanerin blickt mit Freude auf die nächs­ten Wochen.

Carola Steinke vom Standesamt Kirchheim, die für die Anmeldungen der Eheschließungen zuständig ist, blickt in die Statis­tik und bestätigt, dass im Jahr 2020 viele Trauungen abgesagt wurden. ,,Es ist klar, dass die aufgeschobenen Hochzeiten in den nächs­ten Monaten noch zusätzlich dazukommen werden“, macht sich Carola Steinke auf einen vollen Terminkalender gefasst.

Anders sieht es in Weilheim aus: Da haben sich im vergangenen Jahr sogar mehr Paare das Ja-Wort gegeben als vor der Pandemie. Sina Schmid vom Standesamt bemerkt einen echten Boom. Sie ist sicher, dass sich seit Corona mehr Paare füreinander entschieden haben. ,,Und auch Schwangerschaften haben zugenommen“, fügt sie schmunzelnd hinzu.

Marion Schaufler kann da nur zustimmen. Sie ist freie Traurednerin in Bissingen und findet es sehr schade, dass viele Hochzeiten verschoben werden mussten. Jetzt schaut sie allerdings optimistisch nach vorn und betont glücklich, „dass die Hochzeitsstimmung wieder aufblüht und die Brautsträuße wieder fliegen.“

Brautpaare und Gäste haben endlich wieder Grund, um shoppen zu gehen und sich richtig in Schale zu werfen. Das freut besonders die Hersteller von Braut- und Abendmode. Den Einbruch in ihrer Branche hat auch Brautmode-Spezialistin Anja Fritsch von ,,Estate‘‘ in Kirchheim zu spüren bekommen. Sie konnte in letzter Zeit kaum eine Braut einkleiden. Zudem hat sie das Gefühl, dass der Dresscode in der Gesellschaft durch Corona deutlich lockerer geworden ist. Die Jogginghose wurde nicht nur zum Alltagsbegleiter. Die Brautmodenspezialis­tin vermutet sogar, dass die eine oder andere Hochzeitsgesellschaft in der Jogginghose gefeiert hat.

Ralf Gerber vom Modehaus Fischer in Kirchheim findet ebenfalls, dass durch Corona ein Wandel in der Modebranche stattgefunden hat. Diesen Wandel nimmt er auch im Hochzeitssektor wahr. „Der Dresscode ist lässiger, aber nicht nachlässig geworden“, betont er. Die Menschen wollen Freiheit, das zeigt sich auch in ihrem Style. Seit sein Geschäft wieder geöffnet hat, erkennt er deutlich, dass die Nachfrage anzieht. So viele Anzüge wie Ralf Gerber vor Corona verkauft hat, sind es im Moment noch nicht. Er ist aber zuversichtlich, dass in nächster Zeit viele Hochzeitsgäste Grund haben, sich neu einzukleiden.

Anzeige