Unzugeordnete Artikel

Die EVL steigert Überschuss

Jahresabschluss Der Lenninger Energieversorger schüttet 100 000 Euro Gewinn für 2020 aus. Das ist mehr als im Vorjahr.

In Unterlenningen steht eine Normalladestation für E-Autos. Überlegt werden soll, wo eine Schnellladesäule sinnvoll ist.
In Unterlenningen steht eine Normalladestation für E-Autos. Überlegt werden soll, wo eine Schnellladesäule sinnvoll ist.

Lenningen. Positive Zahlen hat der Geschäftsführer der Energieversorgung Lenningen (EVL), Ralf Wuchenauer, zu vermelden: Unterm Strich beträgt der Überschuss im abgelaufenen Jahr 115 000 Euro. 2019 waren es 92 000. An die Gesellschafter ausgeschüttet werden 100 000 Euro, zehn Prozent mehr als im Vorjahr. „Die Tendenz ist erfreulich“, so kommentiert Bürgermeister Michael Schlecht den Jahresabschluss. „Wir können mit dem Ergebnis in einem schwierigen Umfeld zufrieden sein.“ Der Energieversorger legt auch bei den Kunden zu: Zum Jahresende waren es 1375, davon sind elf größere Betriebe.

PV-Anlagen und Ladestationen

Untersucht werden soll, auf welchen öffentlichen Gebäuden wie Schulen, Hallen und Kindergärten Photovoltaikanlagen installiert werden könnten. Ermitteln will die EVL zudem, wo sich Ladesäulen für Elektroautos aufbauen ließen. „Auf dem Land findet das Aufladen in der eigenen Garage statt“, gibt Gemeinderat Armin Diez zu bedenken. Für unterwegs brauche es Schnellladestationen. Infrage kommen dafür laut Ralf Wuchenauer nur Standorte an der B 465. Karl Boßlers Frage, wie denn das Aufladen über Nacht garantiert werden könne, sei berechtigt, so der EVL-Geschäftsführer. Für die kommenden Jahre sieht er das Netz jedoch gut gerüst­et. Nehme die Zahl der Elektroautos stark zu, brauche es längerfristig aber eine intelligente Steuerung der heimischen Ladeboxen.

Die Gemeinde müsse überlegen, wo sich eine Schnellladestation lohnen könnte, sagt Michael Schlecht. Es gehe auch darum, Flagge zu zeigen. „Wir werden darüber diskutieren“, kündigt er an.

Diskutiert werden soll laut Ralf Wuchenauer und Michael Schlecht auch der Bau eines Blockheizkraftwerks. Der Bürgermeister hatte eine entsprechende Nahwärmeversorgung für die Ortsmitte Oberlenningen bereits in seiner Haushaltsrede Anfang des Jahres ins Spiel gebracht. Darüber wolle die Gemeinde nun grundsätzlich mit der EVL nachdenken.ank

Anzeige