Unzugeordnete Artikel

Die glorreichen Drei vom VfL

Fußball Pokalsieg, Titelambitionen, Aufstiegskurs: Die ehemaligen Kirchheimer Thomas Brdaric, Paco Vaz und Rainer Kraft sind in Albanien, China und Ghana mit ihren jeweiligen Teams erfolgreich. Von Klaus Schlütter

Ihre Aktivitäten als Spieler oder Trainer beim VfL Kirchheim waren für den weiteren Karriereweg offenbar sehr lehrreich. Denn drei ehemalige „Blaue“ sorgen aktuell als Profitrainer im Ausland mächtig für Furore. Thomas Brdaric feierte mit Vllaznia Shkoder in Albanien Pokalsieg und Vizemeisterschaft. Franzisco „Paco“ Vaz hat in China mit Shandong Luneng Taishan die Tabellenspitze der Super Profiliga erobert. Und Rainer Kraft ist in Ghana mit den Accra Lions auf dem Sprung ins Oberhaus.

Tatort Tirana. Die älteren Fußballfans werden sich ungern an jenes bittere 0:0 gegen Underdog Albanien erinnern, welches das Scheitern der deutschen Nationalelf 1968 in der EM-Quali zur Folge hatte. Helmut Schön später: „Die Schmach von Tirana war mein schwärzester Tag als Bundestrainer.“

Ein halbes Jahrhundert danach nahm ein anderer deutscher Trainer Revanche für die Kränkung von damals. Mit dem Team von Vllaznia Shkoder gewann Thomas Brdaric im Nationalstadion von Tirana gegen Skenderbeu Korce durch ein Tor des Brasilianers Victor Da Silva (40.) den albanischen Pokal und stürmte in den Europacup. Für den gebürtigen Nürtinger, dessen Mutter in Neuffen wohnt, war es der erste Titel in 13 Jahren. Zuvor hatte er bei Punktgleichheit mit Teuta Durres das Double nur wegen des Torverhältnisses knapp verpasst. Und das alles in seinem ersten Trainerjahr in der 140 000-Einwohner-Stadt im Norden des Landes.

Albanien ist eines der ärmsten Länder Europas. Die Industrie liegt brach, die Arbeitslosigkeit ist hoch. „Die Bedingungen für Fußball sind teilweise desaströs. Ich wusste nicht, auf was ich mich einlasse“, sagt Brdaric, als er 2020 das Angebot annahm. „Aber der Erfolg und der Enthusiasmus der Fans entschädigt für vieles.“ Tausende hatten das Team zum Pokalfinale in die Hauptstadt begleitet, feierten den Sieg auf der Heimfahrt im Schlepptau des Mannschaftsbusses mit einem nicht-enden-wollenden Hupkonzert.

Vaz noch ungeschlagen

Franzisco „Paco“ Vaz (46) stürmte einst beim VfL Kirchheim Seite an Seite mit Thomas Brdaric. Jetzt agieren die beiden Vollblut-Fußballer erfolgreich an der Seitenlinie, Vaz in China. Er bildet seit einem Jahr zusammen mit Dirk Mack aus Löchgau das deutsche Co-Trainer-Gespann beim Spitzenklub Shandong Luneng Taishan FC. Ihre erste Meisterschaftsrunde im Reich der Mitte beendeten sie als Tabellenfünfte. Krönung der Saison war der chinesische Pokalsieg. Danach wurden ihre Verträge spontan um ein Jahr verlängert.

Im neuen Spieljahr ist die Mannschaft aus der Millionen-Stadt Taishan noch ungeschlagen und mit elf Punkten aus fünf Spielen Spitzenreiter der Chinese Super League. Im Moment ruht der Spielbetrieb. Am 22. Juni geht‘s für Shandong Luneng weiter mit einem Heimspiel gegen den sechstplatzierten Guangzhou City.

Aufstiegsfavorit Kraft

Der Dritte im Bunde der erfolgreichen Ex-„Blauen“ coacht jetzt wieder in Blau: Rainer Kraft (58), Sportdirektor und Cheftrainer in Personalunion bei den Accra Lions in Ghana. Auf dem Mannschaftsfoto ist der Stuttgarter der einzige Weiße unter 39 Spielern und Betreuern. Sein erklärtes Ziel: Den ambitionierten Zweitliga-Klub in die erste Liga zu führen. Acht Spieltage vor Schluss sind die Lions auf dem besten Weg dahin.

Eine Vorentscheidung war der jüngste 2:0-Erfolg beim bisher ungeschlagenen Ex-Erstligaklub Tema Youth, mit dem die Lions die Tabellenspitze eroberten. Accra hat jetzt 47 Punkte, zwei Zähler Vorsprung und das wesentlich bessere Torverhältnis (46:20) als Tema. Die Kotoku Royals als Dritte hinken schon sieben Punkte hinterher.

Anzeige