Unzugeordnete Artikel

Die Ramsperger-Gruppe ab Herbst auch Partner für Mitsubishi, Dodge und RAM

Offizielle Eröffnungsfeier am 26. und 27. Oktober im bisherigen Skoda-Betrieb in der Kirchheimer Färberstraße

pm. Die Kirchheimer Autohaus-Gruppe Ramsperger Automobile, mit 111 Jahren eines der ältesten Autohäuser Deutschlands, erweitert ab Oktober das Markenportfolio um die Marken Mitsubishi, Dodge und RAM.

Die Ramsperger-Gruppe ist allgemein bekannt als Volkswagen-Partner. Kein Wunder, schließlich vertritt man die Marke seit den absoluten Anfängen im Jahre 1948. 1975 kam dann Audi hinzu. Für die Premiummarke mit den vier Ringen hat die Gruppe erst 2018 ein neues Terminal erstellt. Seit 1999 vertritt man Skoda und seit 2016 wurde mit SEAT und 2018 mit dem SEAT-Ableger CUPRA auch die letzte Lücke im Markenportfolio des Volkswagen-Konzerns geschlossen.

Jetzt geht Ramsperger neue Wege. Im frei gewordenen ehemaligen Skoda-Betrieb in der Kirchheimer Färberstraße ziehen noch im September drei ganz unterschiedliche neue Marken ein, die man im Umfeld eines Volkswagen-Partners vielleicht eher nicht vermutet hätte: Dodge, RAM und Mitsubishi.

Der langjährige Geschäftsführer Frank Eberhart erklärt, warum: „Wir sehen überall erstaunte Gesichter - deshalb trägt unsere Einführungskampagne auch den Titel: „Expect the Unexpected“. Ja, wir betreten Neuland - und wir sind regelrecht begeistert.“ Mitsubishi, so Eberhart, böte ein hervorragendes Preis-Leistungs-Verhältnis. „Mit Mitsubishi können wir Angebote in einem Segment machen, wo wir bislang nichts anzubieten hatten. Dabei entsprechen die hohe Qualität und die Kundenzufriedenheit der Mitsubishi-Kunden genau unserer Philosophie.“ Begeistert erzählt Eberhart vom Space Star, dem meistverkauften Mitsubishi-Modell, den es „bereits für unter 8000 Euro mit fünf Türen und fünf Jahren Garantie gibt“, so Eberhart. Der brandneue ASX, der dieser Tage auf den Markt kommt, beginnt bei unter 18 000 Euro. Ein weiterer Verkaufsschlager ist die Plug-in-Hybrid-Version des Outlander. Er ist derzeit der meistverkaufte Plug-In-Hybrid Deutschlands und ist unter Berücksichtigung der staatlichen Förderung schon für 29 990 Euro erhältlich. Durch die sehr niedrige Versteuerung ist der Outlander-Plug-in-Hybrid für alle Dienstwagen-Nutzer das Gebot der Stunde.

Und Dodge/RAM? „Ja“, lacht Eberhart, „mal was ganz anderes. Hoch emotionale Fahrzeuge von Fans für Fans.“ Die haben nun endlich auch im Landkreis Esslingen einen qualifizierten Ansprechpartner, denn Rams­perger Automobile ist offizieller Vertragshändler der beiden US-Marken geworden. „Ich hatte schon lange nicht mehr so viel Spaß beim Fahren“, schmunzelt Eberhart. Dabei steht nicht das Schnellfahren im Vordergrund, sondern das entspannte Cruisen. „Die Fahrzeuge sind einfach etwas Besonderes - man fällt da durchaus auf.“ Dabei ist das besondere Fahrvergnügen in diesem Fall nicht einmal besonders teuer. Denn sowohl Dodge als auch RAM bieten - wie Mitsubishi - ein sehr günstiges Preis-Leistungs-Verhältnis. Die aufgerufenen Preise liegen deutlich unterhalb dessen, was man aufgrund des Gebotenen schätzen würde, und ein überaus guter Werterhalt, niedrige Wartungskosten und geringe Reparaturanfälligkeit tragen weiter zu der überraschenden Wirtschaftlichkeit der US-Marken bei.

Neugierig geworden? Die offizielle Eröffnungsfeier findet am 26. und 27. Oktober im bisherigen Skoda-Betrieb in der Kirchheimer Färberstraße statt. Damn Burger präsentiert den „RAMs-Burger“ für die US-Fans, der WOK-ME-Foodtruck vom Restaurant „Queens“ zaubert asiatische Gaumenfreuden, und „Ultraschall“ sorgt am Sonntag für die musikalische Unterhaltung.

Das Ramsperger-Team freut sich auf alle Neugierigen!

2019 Ram 1500 Rebel
2019 Ram 1500 Rebel
Anzeige