Unzugeordnete Artikel

Die Rückkehr in die Oberliga ist geglückt

Tennis Die Damen 50 des TSV Ötlingen schlagen kommende Saison in der zweithöchsten Spielklasse Württembergs auf.

Kirchheim. Vier Jahre nach dem ers­ten Auf- und schnellen Abstieg kehren die Tennis-Damen 50 des TSV Ötlingen zum zweiten Mal in die zweithöchste württembergische Spielklasse für Viererteams zurück. Das letzte Heimspiel der Runde am kommenden Samstag gegen Mitaufsteiger Steinheim an der Murr hat nur noch Freundschaftsspiel-Charakter. „Respekt dafür, auf welchem Niveau unsere Damen seit Jahren oben mitspielen“, zollt TSV-Tennischef Frank-Michael Lutz Respekt.

Den vierten Sieg (4:2 gegen Nabern) im vierten Verbandsliga­spiel verbuchten Eveline ­Kiesewetter (4:6, 6:0, 10:7), Gudrun Brinke (6:1, 6:3) und Ulrike Schenkel (7:5, 2:6, 10:6) in den Einzeln sowie Kiese­wetter/Brinke im Doppel (6:2, 6:0). Nur Renate Geier musste sich zweimal knapp geschlagen geben.

Noch enger als bei ihr war es bei den Herren 30 in der Württem­berg-Staffel gegen TC Harthausen. Der Endstand ein totales Patt, wie es im Tennis alle Schaltjahre mal vorkommt: 3:3 nach Siegen, 6:6 nach Sätzen, 58:58 nach Spielen. In einem solchen Fall sieht die Satzung vor, dass die Mannschaft gewinnt, die das erste Doppel für sich entscheidet. Und das waren die Gäste von den Fildern. Somit blieben die klaren Ötlinger Einzelsiege von Marc Segeritz und Patrick Schiefelbein sowie der knappe Doppelerfolg von Einselen/Schiefelbein so gut wie unbelohnt. Dennoch ist im Titelkampf noch alles offen. Die acht Mannschaften liegen eng beieinander. Theortisch kann jede Meister werden, aber auch absteigen. Die gute Ausgangsposition hatte sich Ötlingen eine Woche zuvor mit einem 5:1 in Böbingen erkämpft. Moritz Einselen und Frank-Michael Lutz landeten Tiebreak-Siege, ebenso das Doppel Lutz/Kunath. Die restlichen Punkte holte Jochen Klein im Einzel und im Verbund mit Moritz Einselen.

Mit etwas Glück haben die Herren 40 ihren Platz in der Verbandsstaffel trotz der letzten von drei Klatschen beim TV Schmie (0:6) behalten - dank des Rückzugs des TV Lauffen.

Ebenfalls gerettet sind die Damen 30 in der Bezirksstaffel 1. Dem 5:1-Auftaktsieg in Uhingen folgten drei 2:4-Niederlagen. Bei der letzten im Rübholz gegen GW Köngen trugen sich Regina Bell (6:0, 6:1 !) und Corina Stenzel/Julia Spieth (10:2 im Match-Tiebreak) in die Siegerliste ein. ks

Anzeige