Unzugeordnete Artikel

Die SGEH feiert den Einzug ins Finale

Bezirkspokal Der Bezirksligist steht nach einem hart erkämpften 3:1 gegen Ligarivale FV Neuhausen zum dritten Mal im Endspiel. Die Mirbauer-Elf dreht das Spiel nach frühem Rückstand. Von Klaus-Dieter Leib

Der erste Schlag: Luca Lamparter (rechts) bejubelt den schnellen 1:1-Ausgleich für die SGEH.Foto: Markus Brändli
Der erste Schlag: Luca Lamparter (rechts) bejubelt den schnellen 1:1-Ausgleich für die SGEH.Foto: Markus Brändli

Jubel auf der Alb: Die SG Erkenbrechtsweiler/Hochwang steht am Sonntag in Esslingen-Zell im Finale des Fußball-Bezirkspokals. Die SGEH bezwang im Halbfinale auf eigenem Platz den Bezirksliga-Kontrahenten FV Neuhausen mit 3:1 (2:1) und trifft nun am Sonntag im Endspiel auf den FC Esslingen. Kurios: Dass es auch ohne gelernten Torhüter geht, bewies bei den Gastgebern Florian Lenuzza, der für den verletzten Stammkeeper Marc Fecher von Beginn an zwischen den Pfosten stand und eine fehlerfreie Partie ablieferte. Für SGEH-Trainer Christian Mirbauer war es keine Frage, dass der Erfolg seiner Mannschaft verdient ist: „Nach den zuletzt anstrengenden Wochen haben wir uns dieses Endspiel hart erarbeitet“, meinte er.

Das galt vor allem für die vorangegangenen 90 Minuten im Hardtwaldstadion. Nach nicht einmal sieben Zeigerumdrehungen lagen die Gastgeber bereits mit 0:1 zurück. Doch dem Schock folgte die Wende - und wie: Innerhalb von nur fünf Minuten machte die SGEH aus einem Rückstand eine 2:1-Führung. Neuhausens Trainer Erol Türkoglu war bedient: „Das darf uns einfach nicht passieren“, schüttelte der den Kopf. „Wir waren fünf Minuten im völligen Tiefschlaf.“

Danach fanden die Gäste allerdings zurück ins Spiel und hatten noch vor dem Seitenwechsel drei richtig gute Chancen durch ihren Besten, Dimitrios Vidic. Der Erfolg blieb ihm in dieser wichtigen Phase allerdings verwehrt. Auch in der zweiten Halbzeit war Neuhausen zunächst die überlegene Mannschaft und nah dran am Ausgleich. Doch die Hausherren konterten eiskalt und machten aus ihrer ersten guten Gelegenheit das vorentscheidende 3:1 durch Gökhan Demir in der 54. Minute. Danach plätscherte die Begegnung dahin, mit wenigen Strafraumszenen auf beiden Seiten. Erst in der Schlussphase wurde es noch einmal spannend. Die beste Chance zum Anschlusstreffer hatte Sascha Fröschle, der SGEH-Ersatztorhüter Florian Lenuzza zu einer Glanzparade zwang (81.). Trotz der Niederlage wollte der FVN-Trainer seiner Mannschaft keinen Vorwurf machen: „Wir mussten fast das komplette Spiel einem Rückstand hinterherlaufen und waren am Ende vor allem körperlich nicht mehr in der Lage, dem Spiel eine Wende zu geben.“

Spielstenogramm

SGEH: Lenuzza - Kastl (90.+1 Steffen Laderer), Marc Weger, Kronewitter (74. Theiss), Kiebel, Hakan Demir, Oswald, Lude, Gökhan Demir, Kuhn, Lamparter.

FV Neuhausen: Ganser - Herzog, Denzinger, Werner, Vlassakidis, Kayikci (63. Drücker), Vidic, Schenk (73. Schumacher), Colic, Novak (26. Stickel), Fröschle.

Tore: 0:1 (7.) Fröschle, 1:1 Lamparter (9.), 2:1 Kastl (14.), 3:1 Gökhan Demir (54.)

Schiedsrichter: Julian Kiefer (Göppingen).

Zuschauer: 200.

Anzeige