Unzugeordnete Artikel

Drexler: Auch im Vereinssport stufenweise lockern

Lockdown Der Präsident des Schwäbischen Turnerbunds pocht auf Versprechen der Landespolitik.

Stuttgart. Der Schwäbische Turnerbund (STB) fordert im Zuge der fallenden Corona-Infektionszahlen in Baden-Württemberg eine stufenweise Lockerung im Sport, wenn auch Kitas und Grundschulen wieder in den Betrieb gehen. „Schließlich hat uns das die Politik zu Beginn des Lockdowns vor drei Monaten so zugesichert“, erklärt Wolfgang Drexler, Präsident des STB aus Esslingen.

Innerhalb des STB entsteht aktuell ein Maßnahmen- und Produktpaket, das die Turn- und Sportvereine beim Wiedereinstieg im Kinder- und Jugendsport speziell unterstützen wird. „Wenn nun eine Öffnung in den Kitas und Grundschulen diskutiert wird, macht es aus unserer Sicht nur Sinn, wenn man das entsprechende Sportvereinsangebot ebenfalls mitdenkt und wenn geöffnet wird, auch Sportangebote für dieselben Kinder zulässt“, sagt Wolfgang Drexler. „Natürlich darf man die mutierte Variante des Virus nicht außer Acht lassen. Wichtig für unsere Vereine mit ihren mehr als 700 000 Mitgliedern ist jetzt eine klare kurz- und mittelfristige Perspektive in den Sporteinstieg“, sagt Matthias Ranke, Geschäftsführer des Schwäbischen Turnerbunds.

Stufenplan als Lösung?

Denkbar wäre nach Ansicht des STB zum Beispiel ein Vier-Stufen-Plan, wie ihn die Landesregierung in Schleswig-Holstein bereits vergangene Woche vorgestellt hatte: Bei Stufe IV, in der die Inzidenz landesweit bei mehr als 100 liegt, bliebe der Lockdown unverändert. Bereits ab Stufe III aber würden Sportanlagen für den Individualsport im Außenbereich nach 21 Tagen stabiler Inzidenz unter 100 wieder in den Betrieb gehen. „Das wäre in Baden-Württemberg, vorausgesetzt die Entwicklung der vergangenen Tage bleibt stabil, am 10. Februar der Fall“, rechnet Matthias Ranke vor.

In Stufe II (Inzidenz 21 Tage unter 50) dürften Vereinsfitnessstudios wieder öffnen. In kontaktarmen Sportarten könnten zudem Sportgruppen für Kinder bis zwölf Jahre in festen Kohorten mit maximal zehn Personen zugelassen werden, außerdem dürften Sportanlagen für Individualsport im Innenbereich öffnen. TSB-Funktionär Matthias Ranke: „So ein Stufenplan wäre eine Regelung, der wir aus aktueller Sicht einiges abgewinnen können.“ pm

Anzeige