Unzugeordnete Artikel

Ein neuer Scorer für die Knights

Basketball Der Amerikaner Justin Pierce steht für das volle Programm: Es gibt wenig, was Kirchheims neuer Combo-Guard nicht kann. Eine Verpflichtung, die sich als Glücksgriff entpuppen könnte. Von Bernd Köble

Kirchheims Zweitliga-Basketballer haben in der Rolle des Combo-Guards hochkarätigen Ersatz für Kyle Leufroy gefunden. Der US-Amerikaner Justin Pierce verspricht - zumindest auf dem Papier - eine Bereicherung für die gesamte Liga zu werden. „Wir sind seit Monaten an ihm dran,“ berichtet Knights-Geschäftsführer Chris Schmidt. Lange sah es so aus, als würde der 23-Jährige aus Illinois in der BBL oder einer der europäischen Top-Ligen unterkommen. „Irgendwann hat sich die Tür für uns geöffnet,“ sagt Schmidt und sieht sich bestätigt: „Schon die vergangene Saison hat gezeigt, dass wenige Wochen vor dem Saisonstart noch Optionen auf den Tisch kommen, die es vorher einfach nicht gibt.“

Dabei steht Pierce nicht für eine Option, sondern für mehrere: Der zwei Meter große Shooting Guard, der in seiner Heimat das Trikot der renommierten University of North Carolina trug, kann auf drei Positionen spielen und verspricht eine Menge Offensivschub. Obendrein ist er einer, der offenbar wenig Anlauf braucht. Vergangene Saison verbuchte er in seinem ersten Auslandsjahr für den finnischen Erstligisten Kobrat eine spektakuläre Wurfquote von knapp 62 Prozent. Bis zu seiner Zwangspause wegen einer Gehirnerschütterung lag er bei einem 20-Punkte-Schnitt. Am Ende waren es immerhin noch 16,6 Zähler, 5,2 Rebounds und 3,5 Assists in 16 Spielen für die Finnen.

Schon daraus wird sichtbar: Pierce‘ Stärke ist seine Vielseitigkeit. Entsprechend fällt auch das Urteil von Knights-Coach Igor Perovic aus: „Er ist ein guter Werfer, attackiert den Korb, hat ein Auge für seine Mitspieler und arbeitet gut beim Rebound.“ Pierce ist gestern in Kirchheim angekommen und wird im ersten Testspiel am Samstag beim Regionalligisten Limburg in der Mannschaft stehen. Eine Woche nach der überraschenden Wiederabreise von Spielmacher Dazon Ingram haben die Knights also die nächste Lücke geschlossen. Ingram hat sich für seine Eskapade inzwischen offenbar entschuldigt und würde gerne nach Kirchheim zurückkehren. Die Knights stehen allerdings bereits in konkreten Verhandlungen mit einem Nachfolger. „Wir haben alle Fäden in der Hand und keinen Grund für eine überstürzte Entscheidung,“ sagt Chris Schmidt.

Gut möglich also, dass bis zum ersten Spiel am Samstag das eine oder andere neue Gesicht hinzukommt. Ob das Spiel in der Limburger Sporthalle Tilemannschule ab 19 Uhr im Livestream zu sehen sein wird, soll sich im Laufe dieser Woche entscheiden.

Anzeige