Unzugeordnete Artikel

Ein Stück Hollywood in Holzmaden

Holzmaden. „And the Oscar goes to. . .“ - Hollywood war das Motto auf dem Herbstfest des Musikvereins Holzmaden. Und das baute Pfarrer Andreas Taut immer wieder geschickt in seinen einleitenden Gottesdienst ein - auch wenn er am liebsten Ennio Morricone gehört hätte. Denn als Jugendlicher war ein großer Western-Fan, wie er der Gemeinde freimütig gestand.

Mit dem Dietrich-Bonhoeffer-Text „Von guten Mächten“ leitete der Musikverein anschließend über in den ersten Teil des Konzerts, als Warm-up sozusagen bis zum „Oscar-Nachmittag“. Derweil wurden Besucher in die Welt von Hollywood versetzt, die Jugendabteilung hatte einen Popcorn-Stand aufgebaut, am Weinstand wurden kalifornische Weine ausgeschenkt, auf der Speisekarte standen Wedges und Hot Dogs. Die liebevoll dekorierte Halle begeisterte die Zuschauer und jeden, der auf dem roten Teppich nach oben schreiten konnte.

Währenddessen musste auf der Bühne nachbestuhlt werden, der Musikverein aus Wäschenbeuren hatte mit 45 Musikern Platz genommen. Zu ihrem ehemaligen Dirigenten Jürgen Reiß, der mittlerweile in Wäschenbeuren den Taktstock schwingt, haben die Holzmadener immer noch eine enge Verbindung. Nach mehr als zweieinhalb Stunden feinster Blasmusik übergaben die Gäste an das Jugendorchester des MV Holzmaden. Unter der erstmaligen Leitung von Tobias Wegele startete es eine Weltreise von Europa über Afrika nach Asien.

Wie bei einer Oscar-Verleihung üblich, waren neben den Künstlern die Kleider der Damen das Wichtigste. Schon beim Einlaufen und auf dem roten Teppich waren sie der Hingucker. Den 90. Geburtstag der echten Oscar-Verleihung nahmen Holzmadener Musiker zum Anlass, „Oscar“-reife Titel zu spielen, die einen Preis erhalten haben, nominiert waren oder in den Augen der Verantwortlichen einen Oscar verdient gehabt hätten. „Let it go“ war ein Preisträger, unterstützt von fünf weiblichen Mitgliedern des Jugendchores unter Leitung von Nicole Schinko. Sie sorgten für das erste Highlight des Nachmittags. Neben bekannten Melodien aus „Findet Nemo“ oder „Sister Act“, stand auch der aktuelle Oscar-Preisträger für den besten Filmsong auf dem Programm: „Shallow“, interpretiert von Nicole Schinko und Christoph Bühler. Hinzu kamen frühere Gassenhauer wie „Downtown“, dieses Mal auf Deutsch gesungen von Nicole Schinko und Rainer Stephan.

Das Publikum hatte die Qual der Wahl, um einen Lieblingstitel festzulegen. Denn auf jedem Tisch waren Stimmzettel ausgelegt, sodass es am Schluss schließlich hieß: „And the winner is. . . Böhmische Liebe“. Mit diesem, von den Musikerinnen und Musikern schon als ihre „Oskarpolka“ vorgeschlagenem Lied endete ein rundum gelungener Nachmittag in Hollywood Holzmaden.mvh

Anzeige