Unzugeordnete Artikel

Es gibt eine richtige Wahl

Zur Berichterstattung über die Oberbürgermeisterwahl

Ein frischer Wind, der für längst fällige Änderungen sorgen wird, wäre ein Segen für alle Bürger Kirchheims. Einige Anwohner der Oberen Steinstraße schließen sich den Ausführungen der Leserbriefe an: kein Hallenbad, Schulen im Sanitär-und Heizungsbereich in schlechtem Zustand, Unfallgefahren in der Fußgängerzone, überall Schlaglöcher, kaputte Straßen, notdürftig mit schlechtem Material repariert. Bei Hitze wird die schwarze zähflüssige Teermasse weich und verklebt die Autoreifen. Diese Missstände telefonisch und schriftlich bei den entsprechenden Ämtern angezeigt, brachten jedoch keine Reaktion.

Der Ziegelwasen sieht erbärmlich aus. Die Holzumrandung ist verfault, wackelig, schräg stehende und abgebrochene Pfosten sind umgefallen. Wenn es regnet, können die Fahrer kaum ihre Autos wegen der tiefen Pfützen verlassen. Wasser kann nicht ablaufen. Das bekamen wir zu spüren, als Zirkus Knie mit seinen vielen Tieren den Parkplatz mit Gülle so verseuchte, dass wir drei Wochen mit dem ätzenden Gestank der nicht weg gesaugten Gülle konfrontiert wurden. Erst nach einem Anruf beim Ordnungsamt wurden Maßnahmen zur Absaugung der Gülle und Geruchsabwendung getroffen. Eine der größten Fehlentscheidungen war die Wahl des Standortes für Wohnmobile mit einer Fäkalienstation mitten im Wohngebiet am Ziegelwasen. Man dachte nur an den Gewinn, nicht an die Bürger, die unmittelbar an der Station leben. Es sollte ab März 2018 schnell ein neuer Standort gefunden werden, damit die abgebauten Säulen et cetera wieder zum Einsatz kommen und die 50 000 Euro nicht „für die Katz“ waren, wie sich die OBin am 20. März im Teckboten auszudrücken pflegte. Nicht nur die Gerätschaften wurden eingelagert, sondern auch unsere Steuergelder. Viele Menschen, die mit wachen Augen und Ohren durch Kirchheim gehen, wissen, dass es einen Wechsel geben muss.

Gudrun Ceboci, Kirchheim

Anzeige