Unzugeordnete Artikel

Flächenverbrauch neu überdenken

Zum Leserbrief „Zerstörung der Lebensgrundlage“ vom 19.  Dezember und dem Artikel „Wie eine kalte Dusche“ vom 15.  Dezember

Auch ich bin der Meinung, dass das geplante Gewerbegebiet in Dettingen anders verwirklicht werden kann als durch die Bebauung und Versiegelung von 42 Hektar landwirtschaftlicher Fläche. Auch wenn dieser Standort bereits 2009 mit einer Machbarkeitsstudie ausgewiesen wurde, sollte die Umsetzung unter Zugrundelegung der heutigen Erkenntnisse über die ökologischen Auswirkungen von Bodenversiegelungen - Überschwemmungen, weniger Grundwasser, das Kleinklima wird negativ beeinflusst, die Flächen heizen sich im Sommer stärker auf und so weiter - neu überdacht werden. Auch die deutsche Bundesregierung hat es sich zum Ziel gesetzt, den Flächenverbrauch zu reduzieren.

Zudem wird dieses Gebiet von vielen Anwohnern genutzt, um dort spazieren zu gehen, Rad zu fahren et cetera. Es ist ideal für ältere Menschen und Familien, die dort auf relativ ebenen Wegen mit Kinderwagen oder Kindern, die das Radfahren oder Inliner fahren lernen, die frische Luft genießen wollen. Eine vergleichbare Alternative hierzu, die ohne Auto zu erreichen ist, gibt es für die Anwohner im „unteren Flecken“ nicht.

Höchst verwundert bin ich über den geschilderten Umgangston während einer Gemeinderatssitzung. Kann es sein, dass sich eine Gemeinderätin für den Erhalt der landwirtschaftlichen Fläche stark macht, sie dann nicht respektiert und vor den Kopf gestoßen wird und ihr Vorbringen als ideologische Haltung abgetan wird? Eine Gemeinderatsitzung soll den Teilnehmenden Gelegenheit geben, ihre verschiedenen Meinungen zu äußern und gemeinsame, gegebenenfalls auch neue Wege zu erarbeiten und Beschlüsse, die vor Jahren gefasst wurden, eventuell neu zu überdenken und den aktuellen Gegebenheiten anzupassen. Wir werben schließlich in der Bürgerbroschüre mit unseren Streuobstwiesen, den Wander- und Radwegen - die insbesondere auch gerade durch dieses Gebiet führen! Und wer fährt schon gerne durch ein landschaftlich reizloses Gewerbegebiet.

Elke Diez, Dettingen

Anzeige