Unzugeordnete Artikel

Fuchs wird Zweite im Chaosrennen

Mountainbike Die Juniorin des SV Reudern sichert sich auf kuriose Weise den Vizetitel bei den Deutschen Meisterschaften.

Gedern. Alexa Fuchs vom SV Reudern ist im hessischen Gedern nach einem chaotischen Rennen deutsche Vizemeisterin der Mountainbike-Junioren geworden. Dabei hatte das Material bereits kurz nach dem Start alle Hoffnungen auf eine Medaille zunichte gemacht: In einer Wurzelpassage fiel der 18-Jährigen die Kette herunter und sie verlor mehr als 20 Sekunden, ehe sie sich wieder auf die Verfolgung machen konnte. „Fünf Plätze habe ich verloren“, ärgerte sich Fuchs. Doch dann fand sie ihren Rhythmus, fuhr ihr eigenes, schnelles Tempo und war bald wieder auf dem dritten Platz.

Die spätere Meisterin Sina van Thiel war längst enteilt, aber Silber war fast schon in Sichtweite, als die Kampfrichter einen Fehler begingen: Sie läuteten eine Runde zu früh die letzte Runde ein. „Ich hatte mir noch einige Körner aufgespart, doch plötzlich hieß es von den Offiziellen gut einen Kilometer vor dem Ziel: ‚Letzte Runde!‘ “, berichtete Fuchs über das Chaos, das dann ausbrach. „Jetzt fehlt mir die letzte Runde, um die Zweitplatzierte Finja Lipp noch einzuholen“, stieg kurzzeitig Panik bei Fuchs auf. Doch dann investierte sie ihre gesamte Energie in die Aufholjagd, konnte kurz vor der Zielgeraden zu Lipp aufschließen und sie auf den letzten Metern übersprinten. „Ich bin einfach Vollgas gefahren“, berichtete die Sportlerin des Stevens Racing Teams von dem letzten Kilometer.

Da das Rennen nicht regulär beendet wurde, stand kurz im Raum, dass sowohl Fuchs als auch Lipp die Silbermedaille bekommen. Doch Lipp erkannte die starke Leis­tung von Fuchs an, die sich fortan Deutsche Vize-Meisterin der Juniorinnen 2021 nennen darf.

„Ich freue mich wirklich über das Ergebnis“, sagte Fuchs nach dem Rennen: „ Sina van Thiel aber hätte ich auch bei einer Runde mehr wohl nicht mehr eingeholt“, ist sich Fuchs sicher. Am Ende hatte sie 13 Sekunden Rückstand auf die Siegerin (49,41 Minuten).

Nürtinger wird Siebter

Auch Johannes Seybold aus Nürtingen zeigte sich mit seinem siebten Platz im Rennen der Junioren sehr zufrieden. Neuer Deutscher Juniorenmeister wurde der Bayer Fabian Eder (German Technology Team), der sich nach 1.05.15 Stunden im Zielsprint gegen seinen Teamkollegen Lars Gräter durchsetzte. Bronze ging an den Favoriten Paul Schehl. Tim Ruge vom SV Reudern wurde 14., Luis Oßwald und Daniel Schmid waren bereits früh ausgeschieden.akü

Anzeige