Unzugeordnete Artikel

Geistliches WortBunte Lebensmelodie

Es ist Herbst, die Jahreszeit, in der draußen alles bunt ist. Die Blätter verfärben sich und strahlen bei Sonnenschein in einer tollen und bunten Farbenpracht. Bei Regen werden die Sonnenschirme ausgepackt und die Jüngsten unter uns stapfen mit ihren bunten Gummistiefeln durch die Pfützen und genießen ihre Zeit. In dieser bunten Zeit gibt es wundervolle Momentaufnahmen. Da ist der bunte Regenbogen. Er entsteht bei Sonne und Regen, wenn sich das Licht im Wasser bricht. Das ist eine Momentaufnahme, ein kostbarer Moment, der mit offenem Mund und Staunen eingefangen wird.

In dieses Bild mit diesen bunten Blättern, mit dem Regen und der Sonne hat Gott uns reingesetzt, reingelegt oder reingestellt. Einen tollen Lebensraum mit Zeit hat Gott gestaltet, gemalt und getöpfert.

In einem schön gestalteten Lebensraum sitzen, liegen oder stehen wir. Wir haben Gelegenheit, diesen Raum mitzugestalten und die Zeit bunt zu füllen mit Tun und Lassen. Unsere Zeit ist bunt gefüllt. Es gibt die Schule, den Haushalt, die Arbeit, die Hobbys und Termine, die Zeit, die fest geplant und gestaltet wird. Dann gibt es da die Zeit, die flexibel geplant und gestaltet wird.

Dann gibt es so Sachen, die immer wiederkommen, wie Geburtstage, Erntedank, Weihnachten, Ostern und Pfingsten. Es gibt die Jahreszeiten, wie jetzt der Herbst, auf den dann der Winter, der Frühling und dann der Sommer folgt. Das Leben hat einen bunten Rhythmus im bunten Lebensraum. Das ist doch ganz gut. Er gibt nämlich Sicherheit in trubeligen Zeiten, er strukturiert und ordnet.

Es ist gut, dass bei einem Rhythmus in einem Lied nicht immer alle Instrumente zur gleichen Zeit spielen. Sie bilden aber trotzdem gemeinsam einen gut getakteten Rhythmus in einem gemeinsamen Lied. Es gibt also Zeiten mit Lassen und Zeiten mit Tun. Im Sitzen, Liegen oder Stehen zu Hause, in der Schule, bei der Arbeit und den Hobbys gestalten wir den Rhythmus in der bunten Welt mit. Manches ist fest, manches wird flexibel ge­plant und gestaltet. Manches lassen wir und manches tun wir. Alles davon ist Gestaltung unserer Zeit in einem von Gott gemachten Lebensraum.

In seinem Rhythmus diese Zeit mit festen und flexiblen Grooves und Pausen zu leben, ist ein wunderbares Päckchen. Jeden Tag sitzen 86400 Sekunden oder liegen 1140 Minuten oder stehen 24 Stunden bereit zur Gestaltung bei der Arbeit, zu Hause, in der Schule und bei den Hobbys.

Viel Freude beim Tun und Lassen, ob im Sitzen, Liegen oder Stehen.

Ramona Schließer

Pfarrerin in der evangelischen Stadtkirchen­gemeinde Kirchheim

Anzeige