Unzugeordnete Artikel

Geistliches WortEine Frage des Glaubens

Krippe Weihnachten Stall Maria und Josef
Krippe Weihnachten Stall Maria und Josef

Mit großen Schritten bewegen wir uns auf das Weihnachtsfest zu. Eine Frage, die uns dabei immer wieder begegnet, ist diese: Wer „bringt“ uns an Heiligabend eigentlich die Geschenke?

Der Ursprung des weihnachtlichen Schenkens geht auf den Bischof Nikolaus von Myra zurück. Einer Legende zufolge soll er mit drei Goldklumpen drei Jungfrauen vor einem schlimmeren Schicksal bewahrt haben. Im Mittelalter hat sich daraus ein Brauchtum entwickelt, das wir bis heute kennen und in ähnlicher Weise pflegen: Um die Kinder auf die Weihnachtszeit vorzubereiten - damals noch, um sie zum Fasten und Beten anzuhalten - wurde ihnen erzählt, dass der Nikolaus auch ihnen nachts etwas schenken würde, wenn sie sich brav auf das Weihnachtsfest vorbereitet hätten.

In der Reformation wurde hier ein neuer Impuls gesetzt. Entsprechend seiner allgemeinen Kritik an der Heiligenverehrung, äußerte sich Luther auch über den Nikolaus und dessen Feiertag ablehnend. Zwar behielt Luther die Tradition bei - auch er beschenkte als Familienvater seine Kinder am Nikolaus­tag -, jedoch versuchte er den Nikolaus durch das „Christkind“ als Gabenbringer abzulösen. Jesus Christus allein sollte im Zentrum des kirchlichen Lebens stehen. Dementsprechend fand eine Verschiebung der Bescherung vom 6. Dezember hin zu Heilig­abend statt - zum Tag der Geburt Chris­ti. Zudem sollte das Schenken aus freien Stücken geschehen, um die Gnade Gottes zu unterstreichen, die uns in Jesus Christus zuteil wird.

Und heute? Das Schenken an Heiligabend ist geblieben. Doch immer mehr ist es vom Kommerz geprägt. Immer häufiger verdrängt die religiös neutrale Figur des „Weihnachtsmanns“ die eigentlichen Gabenbringer. Der ursprüngliche Grund von Weihnachten gerät damit mehr und mehr ins Hintertreffen.

Es ist folglich zu einer echten Glaubensfrage geworden, wer uns an Heiligabend die Geschenke bringt - für mich ist und bleibt es das Christkind!

Joachim Wassermann

Pfarrer der evangelischen Kirchengemeinde Owen

Anzeige