Unzugeordnete Artikel

Geistliches WortGeschenkte Zeit

Heute Nacht ist es wieder soweit: Uns wird eine Stunde geklaut. Die Uhren werden auf Sommerzeit gestellt. Wenn es abends länger hell ist, so hofft man, kann man die Zeit besser ausnützen. Unser Empfinden ist es, dass wir oft zu wenig Zeit haben. Der Ausspruch „Der Tag sollte mehr als 24 Stunden haben“, ist mir auch schon hie und da über die Lippen gekommen.

Zeit ist ein kostbares Gut, mit dem wir behutsam umgehen sollten. Sie ist endlich. Es ist immer wieder gut sich zu reflektieren, wie wir unsere Zeit einsetzen oder für was wir uns Zeit nehmen. Es geht dabei nicht um ein hektisches Auskosten von allem, was das Leben so zu bieten hat, sondern um ein Bewusstsein, auf was es wirklich ankommt.

Wir Menschen sind von Gott geschaffen für Beziehung. Beziehung zu Gott und zu Mitmenschen. Beziehungen entstehen und entwickeln sich nicht automatisch, sondern dafür muss man sich Zeit nehmen.

In den Evangelien lesen wir davon, dass Jesus Menschen begegnet ist und sie dadurch verändert wurden. Warum? Weil er sich für sie Zeit nahm. Ob mit einem Zöllner beim Abendessen, mit einer Frau beim Gespräch an einem Brunnen oder beim Lehren seiner Jünger. Jesus nahm sich Zeit für Menschen und wurde für sie so zum Segen.

Zeit schenken, heißt Wertschätzung geben! Wem in meinem Umfeld müsste ich mal wieder Zeit schenken? Ein Frühlingsspaziergang, eine Einladung zum Abendessen, einen Gutschein für ein gemeinsames Frühstück im Café. Möglichkeiten gibt es viele. Uns fehlt es nicht so sehr am Materiellen, uns fehlt es an Beziehungen, die wirklich tragen. Vor ein paar Tagen ist ein enger Freund verstorben. Was bleibt? Vor allem die Erinnerungen an die gemeinsam verbrachten Zeiten. Wie wertvoll!

Zeit ist begrenzt! In Psalm 31,16 lesen wir folgendes: „Meine Zeit steht in deinen Händen.“ Der Psalmbeter weiß sich und seine Lebenszeit in der Hand eines liebenden Gottes. Das lässt ihn vertrauensvoll in die Zukunft gehen. Nehmen Sie sich Zeit, den ganzen Psalm 31 in Ruhe zu lesen. Frieden und Zuversicht ziehen ein.

Günter Öhrlich

Pastor der Evangelisch-Freikirchlichen Gemeinde

Anzeige