Unzugeordnete Artikel

Geistliches WortIn den Mittelpunkt

Feiern Sie gerne Ihren Geburtstag? Manche Menschen zelebrieren ihren Ehrentag aufwendig und teuer. Da wird ein großer Kuchen gebacken. Da wird das ganze Haus dekoriert. Da gibt es Getränke im Überfluss. Und vom frühen Morgen bis in die späte Nacht ist alles minutiös durchgeplant.

Andere Menschen nehmen es mit ihrem Geburtstag nicht so wichtig. Sie freuen sich lieber für sich. Oder wollen es nicht wahrhaben, dass sie wieder ein Jahr älter geworden sind. Oder sie scheuen die Aufmerksamkeit und wollen nicht im Mittelpunkt stehen. Wie halten Sie es mit Ihrem Geburtstag?

Ich persönlich gehöre zur zweiten Gruppe. Ich scheue mich vor großen Feiern. Und dennoch lasse ich mich jedes Jahr wieder breitschlagen, doch etwas zu machen. Jedes Jahr wieder zieht mich der eine Freund oder die andere Bekannte in den Mittelpunkt. Und am Schluss gibt es doch wieder eine Feier. Und am Schluss bin ich jedes Jahr wieder froh, dass mich jemand wahrgenommen hat. Und dass mich jemand so wichtig findet, dass er oder sie mich zumindest für einen Moment in den Mittelpunkt stellen möchte.

Egal wie man es dreht und wendet: Es freut sich eigentlich jeder Mensch, wenn er oder sie bedacht wird. So unterschiedlich die Menschen, so unterschiedlich auch die Art, wie sie gerne wahrgenommen werden wollen. Christen feiern in der Taufe, dass Gott die Menschen wahrnimmt. Alle Menschen, in all ihrer Unterschiedlichkeit. Sie feiern mehr noch: Dass Gott die Menschen annehmen will, wie sie sind. Dass er ihnen ihre Fehler und Schuld vergibt. Sie feiern in der Taufe, dass Gott sie in den Mittelpunkt stellt.

Gott nimmt Sie an, wie Sie sind. Er stellt Sie in seinen Mittelpunkt. Es ist nur noch an Ihnen, das so zu feiern, wie es Ihnen entspricht! Der morgige sogenannte Taufsonntag ist dafür eine wunderbare Gelegenheit.

Lars Peinemann

Vikar in Lindorf und Ötlingen

Anzeige