Unzugeordnete Artikel

Geistliches WortWeihnachten? Dieses Jahr?

Christbaumschmuck beim Gerber
Christbaumschmuck beim Gerber

Eigentlich sollten wir dieses Jahr Weihnachten ausfallen lassen! Wir machen einfach Pause. Keine Geschenke, keine Weihnachtsdekoration und keine Weihnachtslieder - vieles ist uns in diesem Jahr ohnehin nicht möglich. Nein, ich weiß, das geht natürlich nicht. Es ist schon alles vorbereitet und gerade in dieser Zeit darf dieses Fest nicht abgesagt werden. Der letzte Funke von Nostalgie, Gewohnheit und Freude?

Viele fragen sich dennoch in Zeiten von Corona, warum wir eigentlich Weihnachten feiern? Wo liegt gerade der Sinn in diesem Fest?

Vielleicht liegt der Sinn hier: Das Fest der Geburt Jesu gibt uns Hoffnung! Hoffnung, dass es in unserem Leben und gerade in unserer Situation weitergehen kann. Hoffnung, dass wir wieder beieinander sein können. Hoffnung, dass wir uns auch wieder die Hand reichen können. Wenn wir Hoffnung im Herzen haben, dann dürfen wir darauf vertrauen, dass es bald vorbei ist, so wie Sara Connor in ihrem Lied „Bye Bye“, singt: „Weißt du, wovon ich grad am liebsten träum‘?

Dass du mich weckst und sagst: „Es ist vorbei!“ Wir dürfen träumen und nicht vergessen, dass es nicht umsonst heißt, die Hoffnung stirbt zuletzt. Weihnachten möchte uns ganz deutlich zeigen, dass Gott nicht umsonst Mensch geworden ist. Wir Menschen sind gut - richtig gut. Im Innersten haben wir alles, was wir brauchen, um das auch zu zeigen. Das Problem ist nur, dass wir das nicht immer sehen, nicht glauben und somit auch nicht leben können. Dennoch sind wir alle dazu bestimmt zu lieben, etwas Wunderbares zu vollbringen.

Jesus zeigte uns, wie ein Mensch sein kann, wozu er in der Lage war! Und wir sind es auch, wenn wir die Hoffnung, die durch die Geburt Jesu in die Welt kam, nicht sterben lassen. Wir entdecken unsere eigene Kraft, unser eigenes Potenzial und werden selbst zu Boten des Friedens, der Hoffnung und der Mitmenschlichkeit. Dann kann Weihnachten auch dieses Jahr zu einem Fest der Freude und der Hoffnung werden.

Anna Bernau

kath. Gemeindereferentin in Kirchheim

Anzeige