Unzugeordnete Artikel

Hablizel übernimmt ab sofort

Handball Der neue Trainer der Nürtinger Zweitligafrauen betreut das Team nicht erst ab kommender Saison.

Nürtingen. Auf ein Neues: Nach der Trennung von Trainerin Ausra Fridrikas haben die Zweitliga-Handballerinnen der TG Nürtingen bereits zwei Einheiten unter dem künftigen Kommandogeber Simon Hablizel absolviert.

Die Abmachung war eigentlich eine andere: Erst nächste Saison sollte Hablizel voll einsteigen und im Dezember lediglich das ein oder andere Training leiten. Um sein künftiges Team kennenzulernen. Der 32-Jährige läuft in dieser Saison bekanntlich noch als Spieler für den TSV Wolfschlugen auf, ist Trainer des Männer-Verbandsligisten TSV Köngen, im Beruf selbstständiger Versicherungsmakler und wird im Frühjahr Vater. „An Herausforderungen wächst man“, sagt der B-Lizenz-Inhaber und lacht. Zupass hinsichtlich seiner beiden anderen handballerischen Engagements kommt ihm dabei die Corona-Unterbrechung und der auf Verbandsebene frühestens für das erste Februarwochenende angedachte Re-Start. Denn eines ist für Hablizel klar: Er wird auch seine beiden weiteren Vereine nicht im Regen stehen lassen. „Ich will das sauber beenden“, macht er deutlich. Auch, wenn es da nun einen Dritten im Bunde gibt, einen namens TG Nürtingen. Der scheint gut vorgesorgt zu haben.

„Alle notwendigen Weichen wurden gestellt, sodass Hablizel ab sofort das Team der TGN für die Dauer der gesamten Saison übernehmen wird“, ließ die sportliche Leitung verlauten. „Falls im Frühjahr der Amateur-Spielbetrieb wieder aufgenommen werden sollte, wird der neue Cheftrainer Unterstützung aus den eigenen Reihen bekommen“, so die TGN-Verantwortlichen. Abteilungssprecher und B-Lizenz-Inhaber Gunnar Fischer, bis 2018 als Co-Trainer aktiv sowie Sportlicher Leiter und Trainer der Juniorinnen, Philipp Henzler, werden Hablizel unterstützen.

Priorität hatte vergangene Woche aber erst einmal der Kontakt des Neuen mit seinen künftigen Spielerinnen. Rund zweieinviertel Stunden ließ Hablizel trainieren. Diese Woche wird er außer dem planmäßigen Training am Montag, Dienstag und Donnerstag zusätzlich noch den Samstag als „Trainingstag mit zwei oder drei Einheiten“ einbauen - bis zu seinem ersten Pflichtspiel als Nürtinger Trainer gegen Zwickau am 3. Januar ist es nicht mehr lang hin. Weiter auf der TG-Agenda stehen die Planungen für die Saison 2021/22. „Das neu strukturierte, siebenköpfige Orga-Team traf sich bereits, um die Eckpunkte für die kommende Runde zu besprechen“, teilt der Verein mit. Noch im Dezember sollen zudem Spielergespräche über die Bühne gehen, „um möglichst noch in 2020 erste Vertragsunterschriften bekannt geben zu können“. Jens S. Vöhringer

Anzeige