Unzugeordnete Artikel

„Ich kämpfe für diese Architektur“

Nachgefragt Warum sich der Historiker Dr. Eberhard Sieber so für Kirchheims Villen aus der Gründerzeit einsetzt.

Dr. Eberhard Sieber
Dr. Eberhard Sieber

Woher kommt Ihre Leidenschaft ausgerechnet für den Architekten Philipp Manz?

Dr. Eberhard Sieber: Das liegt schon lange zurück. Als Schüler hatte ich einen Ferienjob bei der Firma Eisenlohr in Dettingen-Erms. Da ist mir die wunderbare Architektur aufgefallen, und ich habe mich erkundigt, wer das war. Es war Manz. Später habe ich mit Schülern Projekte über die Gründerzeit gemacht, da ist Manz auch vorgekommen. Das Interesse war immer da, aber erst nach meiner Pensionierung habe ich dann intensiv die Manz-Bauten in Kirchheim gesucht und viele Quellen ausgewertet. Das Ergebnis meiner Arbeit sehe ich als ein Geschenk an die Stadt, ein weißer Fleck weniger in der Stadtgeschichte. Ich freue mich, dass Manz ein bisschen aus der Versenkung geholt wird.

Warum haben akribische Stadt-Historiker den Architekten Manz einfach ignoriert?

Sieber: Sie haben es einfach verkannt, dass das etwas Besonderes ist. Das hängt mit der Wertschätzung der gründerzeitlichen Architektur zusammen. Man hat ja auch die schönsten der Manz-Villen einfach beseitigt. Die Ficker-Villa wurde abgebrochen, eine Gaier-Villa und die allerschönste, die Schüle-Villa, hat man trotz Denkmalschutz 1989 bedenkenlos abgerissen. Und das, ohne vorher irgendeine Dokumentation anzufertigen. Da hat man der Nachwelt nichts hinterlassen. Ich kämpfe darum, dass man diese Architektur als erhaltenswert einstuft.

Ist das Thema Manz jetzt für Sie als Historiker erledigt?

Sieber: Keineswegs! Ich habe jede Menge Nebenprodukte von Manz noch aufzuarbeiten. Demnächst wird zum Beispiel das Ficker-Gelände bebaut, wo auch eine Manz-Fabrik steht, und da gibt es ein Prunkstück ersten Ranges: das Kesselhaus. Das ist noch im Original erhalten und fast museal. Ich bin da bereits mit dem Eigentümer im Gespräch, und er hat mir versichert, dass es nicht mit der Fabrik abgerissen wird.Günter Kahlert

Anzeige