Unzugeordnete Artikel

Inflationärer Flächenfraß

Zur Berichterstattung über den Flächennutzungsplan und die geplanten Gewerbegebiete

Liveticker: Teckbote 19. November „42 Hektar stehen für die Zukunft bereit“ - Dettinger Gemeinderat gibt der Gier nach mehr Gewerbesteuereinnahmen nach - die Natur bleibt auf der Strecke . . . Teckbote 20. November „20 Hektar wächst das Gewerbegebiet Bohnau in Richtung Autobahn“, „Bürgermeister Riemer von der Stadt Kirchheim spricht von insgesamt geplanten 40 Hektar“. . . Teckbote 28. November - „nur 4,8 Hektar sind in Bissingen geplant“ . . . Teckbote 29. November „30 Hektar Fläche im Norden Weilheims hat die Stadt als Standort für ein neues Gewerbegebiet auserkoren“ . . .

So geht es Schlag auf Schlag, diese Aufstellung ist sicherlich unvollständig und nur eine Momentaufnahme in der näheren örtlichen Umgebung. Hinzu kommt noch eine Vielzahl von Flächen zur Erschließung neuer Wohngebiete, die sich wie ein Krebsgeschwür mit Metastasen überall im Kreis Esslingen ausbreiten . . . Alles wird verplant, versiegelt, und dann wundert man sich, warum der Erholung dienende Grünflächen immer weniger werden, der Verkehr auf unseren Bundes- und Landstraßen ständig zunimmt. Wo bleibt der Aufschrei in der Bevölkerung, wo bleibt die Verantwortung der Kommunalpolitiker für Umwelt und Natur, für uns, die Einwohner im Kreis Esslingen?

Es scheint nur noch eins zu zählen: die Gier nach Geld, nach immer mehr Gewerbesteuern, und ob das Klima, die Luft zum Atmen dadurch noch mehr beeinträchtigt werden, spielt keine Rolle. Als verantwortlicher Rathauschef, Kommunalpolitiker, Stadt- oder Gemeinderat würde ich mich für derartige Entscheidungen schämen.

Ich persönlich kann mir nicht vorstellen, dass tatsächlich ein derartig großer Bedarf an zusätzlichen Gewerbeflächen vorhanden ist, auch angesichts der Coronakrise und den damit verbundenen, eher rezessiven Entwicklungen, von denen wir uns sicherlich erst nach Jahren erholen werden.

Unsere Kinder und Enkel werden uns diesen Raubbau an Grünflächen niemals verzeihen.

Klaus Hohler, Notzingen

Anzeige