Unzugeordnete Artikel

Jugendliche und Kinder impfen

Zum Artikel „Stiko lehnt eine generelle Impfung von Kindern ab“ vom 9. Juni

Ich bin Arzt und impfe seit einigen Wochen aus Überzeugung gegen Corona/Covid-19. Von der Aussage des Kollegen Mertens von der ständigen Impfkommission zur Impfung Jugendlicher distanziere ich mich ausdrücklich. Ins Gedächtnis möchte ich zurückrufen, dass Herr Mertens als Chef der Ständigen Impfkommission zuvor schon durch seine Kritik an die Ministerpräsidenten der Länder aufgefallen ist („. . . Lehrkräfte oder Polizistinnen sollen nicht geimpft werden“) - es gibt sonst keinen verantwortlichen Kollegen, der die Impfung dieses systemrelevanten Personenkreises ablehnt.

Herrn Mertens muss man diese Lektüre dringend ans Herz legen: Faktencheck - wie sinnvoll sind Corona-Impfungen. Das Portal DW hat die vorliegenden Fakten gründlich recherchiert und bewertet, dies insbesondere im Hinblick auf die Allgemeinheit (Stichwort „Herdenimmunität“) und im Hinblick auf den individuellen Schutz der Betroffenen. Im wesentlich kann ich hier einfach zitieren: Die Annahme, dass Kinder vor Covid-19 allein durch das Impfen der Erwachsenen geschützt werden können, ist falsch. Statistisch gesehen ist der Anteil der Kinder und Jugendlichen an der Weltbevölkerung zu hoch, um bei der durch Impfungen angestrebten Herdenimmunität gegen Covid-19 ausgeklammert werden zu können. Mittlerweile haben viele Experten, inklusive des führenden US-Immunologen Anthony Fauci, diese Höhe des erforderlichen Herdenschutzes weit nach oben auf 85 Prozent korrigiert: Gefahr durch Corona-Infektion / Individualschutz pauschal zu sagen, dass Kinder und Jugendliche keine schweren Verläufe haben, ist irreführend. Der American Academy of Pedriatics zufolge wurden seit Beginn der Pandemie 3,85 Millionen Kinder in den USA positiv auf Covid-19 getestet. Insgesamt starben etwa 0,3 Prozent der infizierten Kinder. Damit sind 300 Kinder / Jugendliche allein in den USA an Corona verstorben. Wer hier keine dringende Indikation zur Impfung von Kindern und Jugendlichen sieht, handelt verantwortungslos.

Dr. Hanns-Joachim Schmidt, Kirchheim

Anzeige