Unzugeordnete Artikel

Kinderfreundliche Variante von „Coppélia“

„Coppélia“ zählt zum Standardrepertoire des klassischen Balletts. Darin entwirft der alte Professor Dr. Coppélius eine Puppe, die täuschend echt aussieht. Ein Mann (Franz) verliebt sich in die Puppe und vergisst deshalb sogar seine Verlobte. Die Handlung ist an die Erzählung „Der Sandmann“ von E.T.A. Hoffmann angelehnt. Für die Weilheimer Vorstellung wurde die Geschichte kinderfreundlich abgewandelt. Hier findet eine Puppenmacherin den Zauberstab einer Feenkönigin und zaubert damit unerlaubterweise ihre Puppen lebendig. Die Fee erwischt sie und belegt sie mit einem Bann: So muss sie von nun an tagsüber mit dem Gesicht einer Katze umherlaufen, und alle ihre Puppen verschwinden ins Feenreich. Nur, wenn es ihr gelingt, eine lebensechte Puppe herzustellen, die von den Dorfbewohnern für einen Menschen gehalten wird, kann sie erlöst werden. lae


Anzeige