Unzugeordnete Artikel

Knie und Hüfte sind sein Spezialgebiet

Krankenhaus Dr. Patrick van Bergen ist neuer Chefarzt der Unfall- und Orthopädischen Chirurgie an den Medius-Kliniken in Nürtingen und Kirchheim. Er folgt nach 22 Jahren auf Dr. Florian Bopp. Von Uwe Gottwald

Dr. van Bergen, neuer Chefarzt der Unfall- und Orthopädischen Chirurgie, auf der Terrasse der Nürtinger Klinik. Foto: Jürgen Hol
Dr. van Bergen, neuer Chefarzt der Unfall- und Orthopädischen Chirurgie, auf der Terrasse der Nürtinger Klinik. Foto: Jürgen Holzwarth

Die Medius-Kliniken Nürtingen-Kirchheim haben einen neuen Chefarzt für Unfall- und Orthopädische Chirurgie. Am 1. Juni trat Dr. Patrick van Bergen die Nachfolge von Dr. Florian Bopp an, der nach 22 Jahren an der Klinik in den Ruhestand verabschiedet wurde. Nun stellte Klinik-Leiter Norbert Nadler den neuen Chefarzt vor.

Dr. van Bergen war in den vergangenen drei Jahren leitender Oberarzt an der Orthopädischen Klinik Markgröningen in der Abteilung für Endoprothetik, Fußchirurgie und Rheumaorthopädie. Außerdem war er verantwortlich für den unfallchirurgischen Fachbereich der Abteilung. Zuvor war er als Oberarzt wesentlich beteiligt am Aufbau und der Organisation der 2010 gegründeten Abteilung für Orthopädie und Unfallchirurgie am Robert-Bosch-Krankenhaus in Stuttgart und Leiter der dortigen Orthopädischen Knie- und Hüftschule. Außerdem war er Leiter des zertifizierten Endoprothetikzentrums am Robert-Bosch-Krankenhaus, für dessen Zertifizierung er hauptverantwortlich war.

Der neue Chefarzt gilt - wie auch sein Vorgänger - als ausgezeichneter Operateur und Spezialist für Knie- und Hüftoperationen. Mit seiner Expertise aus Stuttgart und Markgröningen will er das Klinikum zu einem zertifizierten Endoprothetikzentrum der Maximalversorgung ausbauen. „Es wäre das erste Zentrum dieser Art im Landkreis Esslingen“, betont van Bergen. „Mein Ziel ist es, für den Landkreis und seine Bewohner eine Medizin auf Spitzenniveau zu bieten“, so van Bergen. Die Qualität müsse stimmen und der Mensch im Mittelpunkt stehen.

Der 49-jährige verheiratete Vater von zwei Kindern lebt mit seiner Familie in Stuttgart, wo er sich auch ehrenamtlich engagiert, als Vorstand der Stuttgart Reds Baseball und Softball des TV Cannstatt, die er auch sportärztlich betreut. Außerdem ist er Fördervereinsvorsitzender seiner alten Schule, dem Ferdinand-Porsche-Gymnasium Stuttgart. Das Klinikum Nürtingen-Kirchheim lobt er aber jetzt schon in den höchsten Tönen: „Meine Erwartungen wurden übertroffen. Ich habe neben einer sehr schönen Klinik hervorragendes Personal vorgefunden und ein schlüssiges Konzept, das sich durch das ganze Haus hindurch zieht.“ Damit verbindet er auch ein Lob an seinen Vorgänger, der die Messlatte für ihn sehr hoch gelegt habe.

Doch auch er wolle Akzente setzen. Wachsende Bedeutung spricht van Bergen der Alterstraumatologie zu, der Behandlungen von Verletzungen und Wunden. „Der Altersdurchschnitt der Patienten wird immer höher, auch die Orthopädie und die Chirurgie müssen spezifische Lösungen finden“, so van Bergen. So müssten bei Menschen, die eventuelle altersbedingt noch weitere Vorbelastungen haben, Operationen ebenso wie die Nachsorge unter besonderen Gesichtspunkten betrachtet werden.

Luft nach oben

Das betrifft sowohl Unfallopfer wie auch Patienten mit künstlichen Knie- oder Hüftgelenken. Das Klinikum mit seinen hervorragenden Spezialisten verschiedenster Fachrichtungen biete für diesen interdisziplinären Ansatz die besten Voraussetzungen, ist sich van Bergen sicher. So sieht er letztlich auch noch Luft nach oben, was die Zahl an Behandlungen mit künstlichen Gelenken anbelangt, auch was altersbedingt kompliziertere Fälle betreffe, die im Moment vielleicht noch außerhalb des Landkreises behandelt werden. Dafür stehe er mit seinen Erfahrungen und Fachkenntnissen, zu denen auch die Zusatzqualifikationen „Spezielle orthopädische Chirurgie“ und „Spezielle Unfallchirurgie“ gehören. Circa 400 Fälle mehr im Jahr traut er dem Klinikum zu.

Die wohnortnahe Versorgung ist auch für Klinik-Leiter Nadler wichtig. An den Standorten Nürtingen und Kirchheim behandle man jährlich 3800 Patienten stationär. „Dafür steht mit sieben Oberärzten, rund 20 Assistenz­ärzten und medizinischen Fachkräften ein starkes und hoch qualifiziertes Team zur Verfügung, das Dr. van Bergen mit seiner herausragenden Qualifikation bereichern wird“, betont Nadler.

In Tübingen promoviert

Zur Peson: 49 Jahre alt , geboren in Stuttgart, verheiratet, zwei Kinder

1991 - 1998: Medizinstudium in Tübingen, Promotion im Jahr 2000

2001 - 2010: Assistenzarzt Klinikum Heilbronn und Orthopädische Klinik Markgröningen

2010 - 2016: Oberarzt Robert-Bosch-Krankenhaus Stuttgart

2013 - 2016: Leiter Zertifiziertes Endoprothetikzentrum Robert-Bosch-Krankenhaus Stuttgart

2017 - 2020: Leitender Oberarzt Orthopädische Klinik Markgröningen, „Senior Hauptoperateur“ am dortigen Endoprothetikzentrum

1. Juni 2020: Chefarzt der Unfall- und Orthopädischen Chirurgie der Medius-Kliniken Nürtingen-Kirchheim

Anzeige