Unzugeordnete Artikel

„Krähe“ muss notlanden

Insolvenz Der Schlierbacher Versandhändler für Arbeitskleidung will aus eigener Kraft wieder auf die Beine kommen.

Schutzkleidung Der Schlierbacher Fachbetrieb peilt mit ¿gestutzten Flügeln¿ einen erneuten Höhenflug an. Nach der Übernahme durc
Schutzkleidung Der Schlierbacher Fachbetrieb peilt mit ¿gestutzten Flügeln¿ einen erneuten Höhenflug an. Nach der Übernahme durch eine Stuttgarter Unternehmerfamilie macht das neue Konzept HoffnungDer reine Internethandel ist gescheitert. Nun setzt Krähe wieder stärker auf Kundennähe und Beratung der Hauptzielgruppe Handwerker durch die Mitarbeiter in Schlierbach

Schlierbach. Die Firma Krähe aus Schlierbach ist einem unkontrollierten Absturz zuvorgekommen. Anfang vergangener Woche hat der Versandhändler für Arbeitskleidung beim Amtsgericht Göppingen Insolvenz in Eigenverwaltung angemeldet. „Es war ein radikaler Schnitt notwendig, um die Zukunft zu ermöglichen“, sagt Peter Groschupf. Dem Unternehmenssprecher zufolge ist die 45-köpfige Belegschaft am Montag über die Insolvenz informiert worden. „Es wird angestrebt, die Mitarbeiter in der sanierten Krähe an Bord zu behalten“, teilt die Firma mit.

Das traditionsreiche Unternehmen plant, aus eigener Kraft wieder auf die Beine zu kommen, mit einem erfahrenen Rechtsanwalt und dem vorläufigen Sachwalter. Schlüssel des Aufschwungs sollen weniger Lieferanten und Produkte sein. „Wir hatten ungefähr 150 Lieferanten und eine unüberschaubare Zahl an Produkten“, sagt Peter Groschupf.

Bekleidung wolle Krähe künftig nur noch von 15 bis 20 Firmen beziehen und sein Angebot an Hosen, Jacken und anderen Artikeln stark einschränken. „Die Situation ist immer noch risikobehaftet“, räumt Unternehmenssprecher Groschupf dennoch ein. In den vergangenen Monaten hätten schon einige Mitarbeiter gekündigt.

Seit fünf Jahren Schwierigkeiten

Der Insolvenzantrag ist der vorläufige negative Höhepunkt der seit fünf Jahren andauernden Schwierigkeiten. Die 1936 gegründete Firma wechselte in den vergangenen Jahren mehrmals die Eigentümer und fiel hinter Konkurrent Strauss zurück. Tobias Flegel

Anzeige