Unzugeordnete Artikel

Lahmacun oder Pizza?

Fußball-EM Die Auftaktpartie am heutigen Freitag zwischen Italien und der Türkei sorgt in der Multi-Kulti-Familie Büyüktokatli-Spadavecchia aus Kirchheim für gespannte Vorfreude. Von Peter Eidemüller

Trotz EM ein Herz und eine Seele: Beyhan Büyüktokatli undCristina Spadavecchia. Foto: Jörg Bächle
Trotz EM ein Herz und eine Seele: Beyhan Büyüktokatli undCristina Spadavecchia. Foto: Jörg Bächle

Das verflixte siebte Jahr soll für verheiratete Paare angeblich allerhand Hürden, Handicaps und Herausforderungen bereit halten. Ob das für Beyhan Büyüktokatli und Cristina Spadavecchia ebenfalls gilt, wird sich spätestens heute Abend gegen 22.45 Uhr zeigen. Wenn das EM-Eröffnungsspiel in Rom zwischen Italien und der Türkei abgepfiffen ist, dürfte das seit sechs Jahren verheirate Südländer-Duo wissen, wessen Heimatland die besseren Kicker stellt.

Büyüktokatli (42) ist türkischstämmiger Deutscher, Ehefrau Cristina (35) Italienerin mit Wurzeln in Eislingen, beide leben in Kirchheim, wo sie ihren Farben heute ab 21 Uhr jeweils die Daumen drücken. „Lahmacun oder Pizza - was ist besser?“, lacht Büyüktokatli im Vorfeld des Duells, das es auf dem grünen Rasen letztmals vor 15 Jahren gab, als sich Türken und Italiener in einem Freundschaftsspiel 1:1 trennten.

Mit einem Remis könnte Büyüktokatli, den man nicht nur in Kirchheim als umtriebigen DJ Rockmaster B kennt, auch heute leben. „Ich wünsche mir ein unterhaltsames Spiel, das 2:2 ausgeht“, sagt er, der sich beim Anfeuern übrigens nicht nur gegen seine bessere Hälfte durchsetzen muss: Schwiegerpapa Corrado Spadavecchia ist als langjähriger Schiedsrichter in der Region nicht nur anerkannter Fußball-Fachmann sondern auch glühender Tifoso, der bei jedem Länderspiel der Azzurri mit Haut und Haaren mitfiebert. „Italiener halt“, lacht der Schwiegersohn, der sich unter der Woche in der familieninternen Whatsapp-Gruppe bewusst zurückgehalten hatte, was die Planungen eines gemeinsamen TV-Abends anging. „Ich wollte nicht der erste sein, der mit Sticheleien anfängt“, grinst Büyüktokatli, der gleichzeitig betont, dass etwaige Rivalitäten nur zum Spaß bestünden.

Vor dem Hintergrund ist der Mulitkulti-Familie immerhin eine schwierige Entscheidung abgenommen worden: Büyüktokatli, sein Schwiegervater und sein deutscher Schwager wollten heute eigentlich live in Rom dabei sein, hatten sich Anfang vergangenen Jahres auch um Karten beworben - ohne geklärt zu haben, für welchen Block. „Ich setz mich doch nicht im Türkei-Trikot zu tausenden Italienern“, erinnert sich Büyüktokatli nicht nur an seine Worte von vor 16 Monaten. Umgekehrt hätte sich Signore Spadavecchia im Olympiastadion der ewigen Stadt wohl kaum unter rote Mondsternfahnen schwenkende Fans begeben - bevor sich das Trio einigen konnte, hatte die beginnende Coronapandemie ihren Reiseplänen aber auch schon einen Strich durch die Rechnung gemacht.

Hoffen auf ersten türkischen Sieg

So wird der Clan das insgesamt elfte Aufeinandertreffen der fußballbegeisterten Nationen am Fernseher verfolgen - angesichts der Tatsache, dass die Türkei noch nie gegen Italien gewonnen hat, allerdings nicht ohne Vorahnungen: „Wenn wir verlieren“, orakelt Beyhan Büyüktokatli, „wird mir das von meiner Familie in Zukunft wahrscheinlich ständig unter die Nase gerieben.“ Im siebten Jahr einer Ehe eine durchaus verflixte Aussicht.

Anzeige