Unzugeordnete Artikel

Marlon Lamour übernimmt ein gut bestelltes Feld

Nachfolge Die Amtsübergabe im Rektorat der Freihof-Realschule läuft reibungslos – schon seit mehreren Monaten.

Marlon Lamour (links) folgt Clemens Großmann als Rektor der Kirchheimer Freihof-Realschule.
Marlon Lamour (links) folgt Clemens Großmann als Rektor der Kirchheimer Freihof-Realschule.

Kirchheim. An der Kirchheimer Freihof-Realschule gibt es dieses Mal einen nahtlosen Übergang: Auf Schulleiter Clemens Großmann folgt Marlon Lamour. „Die Übergabe läuft so, wie man es sich nur wünschen kann“, sagt Clemens Großmann. „Die Nachfolge stand schon frühzeitig fest. Wir konnten viele Übergabe­gespräche führen. Kaum ein Rektor fängt sein neues Amt mit so viel Hintergrundwissen an.“ Das Wissen - zumindest das über den Schulträger - hat sich der 37-jährige Marlon Lamour in den vergangenen drei Jahren als Konrektor der Teck-Realschule angeeignet.

„Mit dem Bauen in Kooperation mit der Stadt Kirchheim habe ich mich jetzt schon an der Teck-Realschule die ganze Zeit befasst“, sagt Marlon Lamour über eine der Grundqualifikationen für einen Schulleiter: Gemeinsam mit Clemens Großmann verweist er in diesem Zusammenhang darauf, was an der Freihof-Realschule dringend ansteht: „Die Küche ist sanierungsbedürftig, und die Mensa platzt aus allen Nähten. Außerdem muss die Turnhalle ein Thema werden.“ Die Kapazitäten der Sporthalle reichen längst nicht mehr aus. Laut Clemens Großmann hätte eine neue Turnhalle gleich zusammen mit dem heutigen Neubau entstehen müssen. Dankbar ist der scheidende Rektor aber für die gelungene Sanierung der NWT-Räume im Freihof: Von Turnhalle, Küche und Mensa abgesehen, sieht er die Schule baulich gut aufgestellt.

Was das Kollegium und die aktive Elternschaft betrifft, kann er seinem Nachfolger ohnehin ein gut bestelltes Feld hinterlassen: „Der Förderverein ist unglaublich kreativ, wenn es darum geht, Geld einzunehmen, beispielsweise durch den Verkauf nachhaltiger Bucheinbände.“ Mit den Geldern finanziert der Förderverein unter anderem die Knigge-Kurse für die Neuntklässler, die sich großer Beliebtheit erfreuen. Schließlich sollen die Schüler an der Schule etwas fürs Leben lernen. Die Eltern engagieren sich aber auch in der Betreuung für das Lesezimmer, das nur durch diese ehrenamtliche Unterstützung als Dauerangebot funktionieren kann.

Nachhaltigkeit ist auch Trumpf bei der Bienen-AG, die seit nunmehr 25 Jahren besteht, oder bei der Garten-AG. Beide Angebote vermitteln den Schülern mehr Respekt vor der Natur. Mehr Respekt vor fremdem Eigentum hätte sich Clemens Großmann auch auf dem Schulhof gewünscht, der immer wieder nächtens von Vandalen heimgesucht wird. In diesem Fall hilft aber nur konsequentes Abschließen. Die Tore sind bestellt und werden in Bälde dafür sorgen, dass sich das Schulgelände nicht mehr so leicht betreten lässt.

Marlon Lamour sieht eine der wichtigsten Aufgaben für sein ers­tes Schuljahr als Rektor darin, die Corona-Folgen aufzufangen. Die Bewerbung für ein Schülermentoren-Programm läuft: Ältere Schüler sollen den Jüngeren Nachhilfe geben und dadurch auch ihre Sozialkompetenz stärken. Wie das kommende Schuljahr in der Pandemie starten kann, sei derzeit noch völlig unklar. Nur eins steht fest: Clemens Großmann will sich komplett zurücknehmen: „Aber wenn ich gefragt werde, gebe ich gerne Auskunft.“ Andreas Volz

Anzeige