Unzugeordnete Artikel

Melzers Hammer fliegt zu Bronze

Leichtathletik Bei den Deutschen U16-Meisterschaften sichert sich die Schülerin der LG Teck im letzten Versuch Rang drei.

Hannover. Hannah Melzer von der LG Teck hat bei den Deutschen U16-Meisterschaften in Hannover in ihrer Spezialdisziplin Hammerwerfen die Bronzemedaille gewonnen. Zu Gold fehlten der 15-jährigen Kirchheimerin nur 34 Zentimeter. Doch nach einem spannenden Wettkampf war Melzer froh, überhaupt eine Medaille gewonnen zu haben, lagen die besten Vier am Ende doch nur 58 Zentimeter auseinander.

Eingetütet hatte Melzer die Medaille erst im letzten Durchgang mit einer Weite auf 49,20 Metern. Bis dahin standen nämlich nur 46,02 Meter und Platz sechs zu Buche - in Anbetracht einer persönlichen Bestleistung von 52,36 Metern nicht das, was sich die DLV-Jahresbestenlisten-Dritte bei ihren ersten Bundesmeisterschaften erhofft hatte. „Mit einer Medaille habe ich schon etwas geliebäugelt. Aber da muss eben alles punktgenau zusammenpassen. Jetzt bin ich überglücklich über Bronze“, sagte die DM-Debütantin nach dem Wettkampf. Den Titel sicherte sich etwas überraschend Charlotte Plock-Girmann (Bad Gaudersheim/Niedersachsen) mit 49,54 Metern vor Johanna Marrwitz (Eintracht Frankfurt/49,51).

Die zweite Medaille für den Leichtathletikkreis gab es durch Janne Henschel (LG Filder) über 1500 Meter Hindernis. Der Läufer vom TSV Neuhausen verbesserte seine persönliche Bestleitung um fünf Sekunden auf die neue württembergische M15-Rekordzeit von 4.41,55 Minuten. Diese Zeit reichte zum dritten Platz hinter Jonathan Enders (Bad Salzungen/Thüringen), der in 3.39,63 Minuten den zweitplatzierten David Drepper (Germania Überruhr/3.39,95) knapp auf Distanz halten konnte.

Im Diskuswerfen hatte Konstantinos Pindonis (TSV Frickenhausen) eine Medaille anvisiert, denn der Nürtinger lag bis zu den Titelkämpfen mit 55,90 Metern an zweiter Stelle der deutschen M15-Bestenliste. Trotz einer guten Serie von vier Würfen über 51 Meter reichten 51,71 Meter nicht für die Medaillenränge. Dafür hätte der Nürtinger seine Bestleistung abrufen müssen. Am Ende jedoch war Pindonis mit dem sechsten Platz zufrieden. Es siegte William Wolzenburg (SV Georgsheil/Niedersachsen) mit 57,74 Metern vor Nuka Driver (MTV Heide/55,42) und Oskar Jännicke (Hallesche Leichathletik-Freunde/55,21).

Die vierte Starterin aus dem Kreis war Alina Schwarz von der LG Filder, die im Dreisprung mit 10,90 Metern den achten Platz belegte. mm

Anzeige