Unzugeordnete Artikel

Menschenrechtler setzt sich für indigene Völker ein

Guatemala: Bernardo Caal ist ein Lehrer und Menschenrechtsverteidiger, der seit mehr als zwei Jahren wegen konstruierter Anklagen in Haft sitzt. Er hat sich für die Rechte der indigenen Mayan Q’eqchi im Departmento Alta Verapaz im Norden Guatemalas eingesetzt, die von Wasserkraftprojekten am Fluss Cahabón betroffen sind. Seit 2015 wehrt sich Bernardo Caal friedlich gegen die Wasserkraftwerke. Nach Verleumdungskampagnen in mehreren Medien nahmen die Behörden Bernardo Caal am 30. Januar 2018 in Untersuchungshaft. Obwohl es keine Beweise gibt, verurteilte ihn das Gericht in Cobán am 9. November 2018 zu sieben Jahren und vier Monaten Gefängnis wegen schweren Diebstahls und rechtswidriger Festsetzung von Personen. Am 30. November 2018 legten seine Anwälte Rechtsmittel ein, die noch immer anhängig sind. pm


Anzeige