Unzugeordnete Artikel

Mit der Greifzange dem Müll an den Kragen

Aktion Beim World Cleanup Day waren viele Naturliebhaber unterwegs, um kräftig aufzuräumen.

Mit Müllbeuteln und Handschuhen bewaffnet sorgen Hans Schroeder und Benjamin Trauth auf dem Breitenstein für Sauberkeit.Foto: Ma
Mit Müllbeuteln und Handschuhen bewaffnet sorgen Hans Schroeder und Benjamin Trauth auf dem Breitenstein für Sauberkeit.Foto: Markus Brändli

Region. Gedankenlos weggeworfene Verpackungen, absichtlich abgelegte Müllsäcke, Überreste von Grillpartys: Jeder, der in der Natur unterwegs ist, hat sich bestimmt schon über die Hinterlassenschaften anderer, unsensibler Zeitgenossen geärgert.

Um auf dieses Problem aufmerksam zu machen und gleichzeitig den Müll zu beseitigen, fand am Samstag der „World Cleanup Day“ statt - eine Art weltweite „Markungsputzete“.

In der Region gab es beispielsweise auf dem Parkplatz der Burg Teck und am Wanderparkplatz Rauberweide Stationen, an denen sich die Freiwilligen treffen und ausrüsten lassen konnten. Ausgestattet mit Lunchpaket, Getränken, Müllsack und Handschuhen oder Greifzange ging es dann los, um entlang von Wanderwegen, Straßen, Bächen und Grillplätzen für Sauberkeit zu sorgen. In Zusammenarbeit mit der Gemeinde Lenningen und dem Bio­sphärengebiet übernahm der Schwäbische Albverein die Betreuung der Helfer.

Zwei von deutschlandweit knapp 190 000 Helfern waren Benjamin Trauth und Hans Schroeder, die auf dem Breitenstein nach dem Rechten schauten. „Ich verbringe viel Zeit in der Natur, meist mit meiner Partnerin zusammen. Auch bei verschiedenen Baumpflanzaktionen waren wir schon dabei. Daher war es klar, dass ich heute hier mitmache“, meint Benjamin Trauth. Auch Hans Schroder, der Mitglied beim Schwäbischen Albverein ist, musste nicht lange überlegen als die Anfrage kam: „Wir haben so eine tolle Landschaft hier auf der Alb. Die muss einfach geschützt und nötigenfalls auch von Müll befreit werden.“Markus Brändli

Anzeige