Unzugeordnete Artikel

Mit Durchblick erstmals wählen gehen

Bundestagswahl Fragen über Fragen: Der 26. September rückt näher, und die Aufregung der Neuwähler steigt. Im ehemaligen Stadtkino fand eine offene Diskussionsrunde speziell für Jugendliche statt. Von Cara Döhlemann

Erstwähler Wahl Filmriss Linde
Erstwähler Wahl Filmriss Linde

Unter dem Motto: „Deine Wahl!“ nimmt das Kinder- und Jugendbeteiligungsformat „BePart!“ Erstwählerinnen und Erstwähler mit: Die offene Diskussionsrunde findet im Kirchheimer Klub „Filmriss“ statt. Junge Erwachsene haben die Chance, ihre Wahlkreiskandidatinnen und -kandidaten zur Bundestagswahl zu befragen. Unterstützt wird die Veranstaltung durch das Bundesprogramm „Demokratie Leben!“ und das Mehrgenerationenhaus Linde in der Trägerschaft des Kreisjugendrings Esslingen.

„Bevor die Podiumsdiskussion startet, können sich die Jugendlichen hier über den Wahlablauf informieren und meinem Kollegen und mir alle Fragen stellen“, erklärt Gunnar Brenner von der Stadtverwaltung. Er ist für die Wahl zuständig und möchte mehr junge Wähler erreichen. „Für mich war meine erste Wahl etwas ganz Besonderes. Ich konnte es kaum abwarten, endlich mitbestimmen zu können“, erinnert sich Gunnar Brenner.

Dann geht es auch schon los: Neun Kandidatinnen und Kandidaten machen sich bereit für die Diskussion. Mit dabei: Michael Hennrich von der CDU, Dr. Nils Schmid von der SPD, Matthias Gastel von den Grünen, Renata Alt von der FDP, Hüseyin Sahin von den Linken, Markus Mangold von den Freien Wählern, Sigrid Ott von „Demokratie in Bewegung“, Jakob Dieter Rupp von der Marxistisch-Leninistischen Partei Deutschlands (MLPD) und Daniel Friesch (Die Partei). Ein humorvolles Video erklärt das Wahlverfahren. Moritz Stein von „BePart!“ moderiert die Veranstaltung, bei der viele Sessel leer bleiben. Der überschaubaren Zahl an Erstwählerinnen und -wählern erklären die Kandidatinnen und Kandidaten ihre Ziele und Wünsche für die kommenden vier Jahre.

Danach geht es ans Eingemachte: Die Politikerinnen und Politiker gehen darauf ein, was sie bisher für Jugendliche getan haben und was sie in Zukunft für die Jugend verbessern wollen. Dabei liegt den meisten Transparenz in der Politik am Herzen. Außerdem wollen sie das Wahlrecht ab 16 durchsetzen. „Was Jugendliche bewegt, muss direkt in den Bundestag einfließen“, betont beispielsweise Michael Hennrich. Renata Alt macht klar: „Ich möchte mehr jüngere Menschen aufklären, wie Politik gemacht wird, deshalb besuche ich viele Schulen.“ „Es muss mehr Raum für die Jugend geben“, fordert Hüseyin Sahin.

Dann hat das Publikum freie Bahn. „Ich war etwas enttäuscht, dass nur so wenige Punkte angesprochen wurden“, bedauert Bero Scibly. Der Jugendliche ist politisch sehr interessiert und hätte gerne noch mehr geklärt. Bei Armin Schuster vom CDU-Gebietsverband Teck ist die Erstwahl schon lange her, er meint: „Ich finde die Veranstaltung super. Es ist schade, dass in solcher Form nicht mehr für die Jugendlichen getan wird.“

Trotz geteilter Meinungen geht der Abend bei leckeren Häppchen und guten Gesprächen zu Ende.

Im „Filmriss“ stellen sich die Wahlkreiskandidatinnen und -kandidaten den Fragen des jungen Publikums. Foto: Carsten Riedl
Im „Filmriss“ stellen sich die Wahlkreiskandidatinnen und -kandidaten den Fragen des jungen Publikums. Foto: Carsten Riedl
Anzeige