Unzugeordnete Artikel

Naberner Frauen bleiben zum Auftakt zwei Mal sieglos

Tischtennis Der SVN startet mit einem Unentschieden und einer Niederlage in die Landesligsaison.

Kirchheim. Mit einem Doppelspieltag sind die Damen des SV Nabern in die Landesligasaison gestartet. Dabei gelang ihnen beim 7:7 gegen TT Frickenhausen II ein Teilerfolg. In einer von Anfang bis Ende ausgeglichenen Partie konnte sich keine Mannschaft absetzen, sodass das Unentschieden nur folgerichtig war. Bei Nabern fehlte Svenja Maurer, dafür konnte Vanessa Ebenhöch mit zwei Siegen überzeugen. Bei Frickenhausen ragte Enya Abler heraus, sie gewann sowohl gegen Lisa Eckhardt als auch gegen Ana Ladan und Vanessa Ebenhöch.

Tags darauf war Svenja Maurer dann am Start, konnte aber keinen Punkt beisteuern. Gegen den TSV Lichtenwald mit Topspielerin Ma Kun musste sich der SVN knapp mit 5:8 geschlagen geben. Ana Ladan und Lisa Eckhardt punkteten gegen Sabine Feirer, Vanessa Ebenhöch war am hinteren Paarkreuz erneut doppelt erfolgreich.

Bezirksliga

Drei Partien standen in der höchs­ten Bezirksspielklasse auf dem Programm. In der ersten konnte sich der TV Bissingen deutlich mit 8:1 gegen den TB Neuffen durchsetzen. Nur ein Doppel ging an die Gastgeberinnen, die noch nicht an ihre starke Form der letzten Jahre anknüpfen konnten.

Sehr eng ging es dagegen beim Duell des TSV Jesingen mit dem SV Reudern zu. Dank zweier Fünfsatzsiege behielt Reudern mit 8:6 die Oberhand. Nathalie Wied­mann blieb dabei ungeschlagen, bei Jesingen punktete Katrin Pfender doppelt. Ersatzspielerin Michaela Petric hatte das Unentschieden auf dem Schläger, doch Claudia Fiore behielt die Nerven und machte den Auswärtssieg des SVR perfekt.

Der TV Hochdorf konnte Reudern am Tag darauf dann mit 8:5 bezwingen. Vier Punkte am hinteren Paarkreuz gaben den Ausschlag zuguns­ten der Hochdorferinnen.

Bezirksklasse

Die Damen des VfL Kirchheim stehen nach ihrem zweiten Saisonsieg an der Tabellenspitze. Beim 8:4 gegen den TSV Sielmingen schafften zwei gewonnene Doppel gleich mal ein Polster, das das vordere Paarkreuz auf 4:0 ausbauen konnte. Tetiana Zimmermann musste dabei aber hart kämpfen und über die volle Distanz gehen, ehe sie Kirsten Mack nach sehenswerten Ballwechseln knapp besiegen konnte. Hinten sah es lange so aus, als könnte Kirchheim auf 6:0 davonziehen, aber Astrid Blankenhorn brachte einen 9:6-Vorsprung im fünften Satz nicht ins Ziel. Vorne dann ebenfalls eine Punkteteilung: Kirsten Mack spielte gegen Elke Kärcher-Goll erneut fünf Sätze, diesmal aber mit dem besseren Ende für sie. Astrid Blankenhorn, die nach einer Verletzung und entspechendem Trainingsrückstand noch nicht wieder ihr ganzes Können abrufen konnte, hatte auch im zweiten Einzel das Glück nicht auf ihrer Seite und verlor erneut in fünf Sätzen. So blieb es Elke Kärcher-Goll vorbehalten, gegen Kathrin Glaser den Sack zuzumachen und den Heimsieg unter Dach und Fach zu bringen.

„In der Rückschau waren die beiden Doppelpunkte wichtig ebenso wie - im Vorfeld nicht unbedingt zu erwarten - die Tatsache, dass ich wieder doppelt punkten konnte“, meinte Kirchheims Sprecherin Rike Gölz. Am nächsten Samstag geht’s für den VfL nach Weilheim. „Wir sind gespannt“, so Gölz. Max Blon

Anzeige