Unzugeordnete Artikel

Naturöle statt Synthetik

Zur Berichterstattung über Raumlüfter an Schulen

Die Natur, mit der wir Tausende Jahre überlebten, wird einfach ausgeblendet. Es wird Genmais hergestellt, Menschen lassen sich mit gen-manipulierten Impfstoffen wie Graphenoxid vergiften und in den Schulen unserer Kinder soll mit giftigen synthetischen Aromadüften im Glauben der Wissenschaft Abhilfe geschaffen werden. Dabei gibt es reine ätherische Öle, die der größte Segen für unsere Kinder wären. Ja, es gibt Studien der Weber State Universität in Ogden, Utah, die belegen, dass reine ätherische Öle (Thieves Öl) Viren und Bakterien in kürzester Zeit zu 99,99 Prozent beseitigen. Der Unterschied ist nur, dass ätherische Öle gegen Krankheitskeime nicht immun werden, während im Labor hergestellte chemische Substanzen rasch ihre Wirkung verlieren. Ätherische Öle sind immer schon hilfreich, Krankheitskeime zu besiegen. Das ist eben das Wunder bei ätherischen Ölen, denn sie sind nicht standardisiert, sondern das Öl ist immer ein wenig anders, weil die Pflanzen mal mehr Sonne, mehr Regen ausgesetzt waren. Und daran können sich Krankheitskeime nicht gewöhnen.

Erstaunlich ist vor allem die Erkenntnis, dass Pflanzen auch Viren, Bakterien und Hefepilze aus der Luft entfernen. Dort, wo diese Pflanzen aufgestellt sind, befinden sich im Raum nur halb so viele Mikroben wie in Räumen ohne Pflanzen. Darüber hinaus tragen die Pflanzen dazu bei, die Ionisierung der negativen Teilchen in der Luft zu steigern, was wiederum unser Immunsystem und unser allgemeines Wohlbefinden stärkt. Ein Schwertfarn zum Beispiel hat eine Luftreinigungswirkung bei Formaldehyd (µg/h) von 1,863 und eine Zwerg-Dattelpalme von 1,385. Die Pflanzen entfernen also die meisten luftverschmutzenden Stoffe, insbesondere Formaldehyd. Die Natur gleicht einem echten Wunder, wie die Gingkobäume in Hiroshima auch noch 70 Jahre nach Abwurf der Atombombe und der daraus folgenden kompletten Zerstörung immer noch wachsen.

Axel Dangel, Kirchheim

Anzeige