Unzugeordnete Artikel

Neuffener Wein in neuer Optik

Marketing „Cool White“ und „Easy Red“ sowie peppige Etiketten sollen junge Genießer ansprechen.

Neue Etiketten sorgen für mehr Aufmerksamkeit.
Neue Etiketten sorgen für mehr Aufmerksamkeit.

Neuffen. „Ab Herbst mit der neuen Abfüllung erhalten alle Flaschen diese Etiketten“, sagt Geschäftsführerin Christine Anhut von der Weingärtnergenossenschaft Hohenneuffen-Teck. Tradition und Qualität wurden im Weinbau am Fuß der Schwäbischen Alb schon immer großgeschrieben. Doch die Ausrichtung soll jetzt peppiger und moderner werden. Deshalb haben sich die Verantwortlichen Gedanken darüber gemacht, wie es gelingen kann, mehr Aufmerksamkeit auf die flüssigen Produkte aus dem Neuffener Tal zu lenken.

„Unsere bisherigen Etiketten gibt es seit zwanzig Jahren“, sagt Matthias Bäcker, Bürgermeister und Aufsichtsratsvorsitzender der Genossenschaft. Auf der „CMT“ sei er vor zwei Jahren angesprochen worden, dass der Wein sehr gut schmecke, die Etiketten aber doch etwas „verstaubt“ seien. Bäcker hat die Anregung mitgenommen und zusammen mit Vorstands- und Aufsichtsratsmitgliedern überlegt, was verändert werden könnte. „Das Auge trinkt mit“, weiß Bäcker. Deshalb habe man die Agentur gebeten, Vorschläge für neue Etiketten zu machen.

Gestartet ist man mit der „K8“-Serie, die jetzt um „Easy Red“ und Cool White“ erweitert wurde. Eine junge, fruchtige Linie, mit der auch die junge Generation angesprochen und an das Weinerlebnis herangeführt werden soll, erklärt Jürgen Pfänder. Pfänder ist seit drei Jahren stellvertretender Vorstandsvorsitzender und kandidiert bei der Generalversammlung der Genossenschaft am 10. September für das Amt des Vorstandsvorsitzenden.

Jürgen Pfänder legte vor wenigen Monaten zusammen mit Werner Mönch die Prüfung zum Weinerlebnisführer ab. Als Botschafter für das Weinland Baden-Württemberg und natürlich ganz besonders für das Neuffener Tal wollen die beiden Weingärtner, dass die Weine, die unterhalb des Hohenneuffen und an der Teck angebaut werden, noch bekannter werden. Dazu soll auch das gestraffte Sortiment der Weingärtnergenossenschaft beitragen. „Einige Sorten sind rausgefallen und stwattdessen neue hinzugekommen“, sagt Geschäftsführerin Anhut. So wurden zum Beispiel ein trockener Lemberger und ein Spätburgunder neu aufgenommen. „Unser Angebot lebt von der Vielfalt“, erklärt Christine Anhut. Deshalb setzt man nicht nur auf trockenen Ausbau, sondern hat auch feinherbe, fruchtige Weine im Angebot. „Unsere „K8“-Serie besteht jetzt neben Weißburgunder und Acolon auch aus einem Rosé. Diese Serie ist feinherb ausgebaut, wobei der K8 Rosé nahezu trocken ist.

„Der ,Cool White‘ und der ,Easy Red‘ kommen erstaunlich gut an“, sagt Werner Mönch. „Gerade jetzt im Sommer gut gekühlt ideale Terrassenweine.“ Bei Führungen und Weinproben „to go“, die Werner Mönch und Jürgen Pfänder an jedem dritten Wochenende im Neuffener Weinberg in der Sunset-Lounge anbieten, sei die Resonanz groß. Die Sunset-Lounge im Schwarzrieslingweg ist wieder am 19. September von 17 bis 21 Uhr und am 20. September von 13 bis 19 Uhr „to go“ geöffnet.Anneliese Lieb

Anzeige