Unzugeordnete Artikel

Nicht gekleckert, geklotzt

Bildung. Die Grund- und Gemeinschaftsschule ist Schlierbach lieb und teuer. Der Gemeinderat will jetzt Auskunft über die Kosten.

Schlierbach. Die Zahl, die die Verwaltung nun in der Gemeinderatssitzung präsentiert hat, ist beeindruckend: Knapp über 5,2 Millionen Euro hat die Gemeinde seit 2016 in den Schulstandort investiert. Alleine für den im vergangenen Jahr fertiggestellten Erweiterungsbau mit sechs neuen Klassenzimmern hat die Gemeinde rund 2,4 Millionen Euro in die Hand genommen. Die Generalsanierung der bestehenden Gebäudeteile hat nochmals fast 2,3 Millionen Euro gekostet.

Doch auch die inneren Werte zählen: Für die Ausstattung mit neuen Schulmöbeln, die Neuausstattung des Werkraums und weiteren Bedarf hat die Gemeinde in den letzten fünf Jahren 277 000 Euro aufgewendet. Jüngste Anschaffung sind die zwölf mobilen Luftfilter für die Grundschule, die alleine knapp 31 000 Euro gekostet haben.

Nicht gekleckert, sondern geklotzt wurde in den vergangenen Jahren auch beim Thema Digitalisierung: Die Schule ist mittlerweile nicht nur per Glasfaser ans Internet angebunden und die Klassenzimmer digital vernetzt. Schon frühzeitig hatte der Gemeinderat die Zeichen der Zeit erkannt und damit begonnen, die Klassenzimmer mit Whiteboards auszustatten. Insgesamt 19 Stück hängen in den Klassenzimmern. I-Pads für die Grundschule sind ebenso angeschafft worden wie nunmehr auch insgesamt 75 Laptops. „Da haben wir natürlich auch von den Förderprogrammen im Zuge von Corona profitiert“, erklärt Bürgermeister Sascha Krötz. Alleine in den vergangenen beiden Jahren wurden so 44 der mobilen Computer angeschafft. Insgesamt sind über 210 000 Euro in die digitale Ausstattung der Schule geflossen.

Ausruhen auf dem bisher Erreichten wird sich die Gemeinde aber nicht können. Denn immer noch fänden sich im und am Schulgebäude kleinere Baustellen, die bisher nicht die höchste Priorität hatten oder aus Kostengründen in die Zukunft geschoben wurden: „Es wird die nächsten Jahre immer noch viel zu tun sein“, ist sich Bürgermeister Krötz sicher.vs

Anzeige